Historiker

19. Oktober 2020 14:46; Akt: 19.10.2020 15:09 Print

Beerdigt Corona den Globalismus?

Grenzen sind in der Krise wichtiger geworden und die soziale Ungleichheit nimmt zu: Der renommierte Historiker Andreas Wirsching deutet die Corona-Krise als Zäsur.

storybild

Die internationale Mobilität ist durch Corona nahezu zum erliegen gekommen. (Bild: DPA/Axel Heimken)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Historiker Andreas Wirsching sieht in der Coronavirus-Pandemie das mögliche Ende einer Epoche. «Es spricht vieles dafür, dass das Jahr 2020 als eine epochale Zäsur in die Geschichte eingehen wird», sagte der Direktor des Instituts für Zeitgeschichte München-Berlin der Deutschen Presse-Agentur. «Zwar wissen wir das jetzt noch nicht so genau, aber einiges ist erkennbar, insbesondere was die Globalisierung betrifft.»

Wirsching, Inhaber des Lehrstuhls für Neueste Geschichte an der Universität München, geht davon aus, dass das Zeitalter der Internationalisierung und Globalisierung der vergangenen 50 Jahre starken Veränderungen unterworfen, «wenn nicht beendet», werde.

« Internationale Mobilität seit einem halben Jahr fast auf Null»

«Die internationale Mobilität - ein wichtiges Merkmal des Globalismus - ist seit einem halben Jahr fast auf Null zurückgefahren, was schlicht atemberaubend ist», sagte Wirsching (61). «Auch die internationale Arbeitsteilung, die ja die Globalisierung stark angetrieben hat, wird auf den Prüfstand gestellt. Die Pandemie hat die Abhängigkeit Europas und des Westens von in Asien hergestellten Produkten wie Masken oder auch Medikamenten offenbart. Auch das wird nicht folgenlos bleiben.»

Die Bedeutung der Nationalstaaten, die manche im Zeitalter der Globalisierung schon als stark abnehmend betrachteten, habe wieder zugenommen. «Der Nationalstaat und die ihm nachgeordneten Behörden und Institutionen wie bei uns die Länder und Kommunen waren die einzigen politisch-administrativen Akteure, die in der Pandemiekrise handlungsfähig waren - bis hin zu der Schließung der Grenzen.» Dagegen sei keine der internationalen oder supranationalen Einrichtungen wie die WHO oder die EU in der Lage gewesen, wirksame Maßnahmen zu ergreifen. Die Epoche der Globalisierung mit ihrer weltweiten Verflüssigung von Grenzen und dem zunehmend freien Verkehr von Finanzen, Waren und auch Menschen sei stark verlangsamt worden.

«Kaum vergleichbar»

Die Corona-Pandemie ist laut Wirsching «mit früheren Zäsuren kaum vergleichbar». Bei den letzten beiden großen Grippe-Pandemien 1957 und 1968 bis 70 seien längst nicht so gravierende Maßnahmen ergriffen worden. «Insofern trifft es schon zu, wenn gesagt wird, wir stünden heute vor der größten Herausforderung seit dem Zweiten Weltkrieg. Allerdings darf man nicht vergessen, dass der Mauerfall und das Ende des Kommunismus für Millionen Menschen in Europa die Lebensbedingungen auf einen Schlag veränderten. Aber das war ein politisches Datum und von sehr anderem Zuschnitt.»

Wirsching glaubt, «dass die demoskopisch fassbare Stimmung besser als die Lage ist». Die ökonomischen Konsequenzen der Pandemie «werden gravierend». Es bestehe die Gefahr eines langwährenden Nachfrageeinbruchs mit vielen Pleiten. Er befürchte «aller vordergründigen Einigkeit zum Trotz noch bittere politische Rechnungen». «Grenzen werden wieder bedeutsamer, und wir können nur hoffen, dass die Freizügigkeit etwa innerhalb Europas - eine der großen Errungenschaften der EU - nicht dauerhaft beschädigt wird.»

Dass die Pandemie die Menschen grundsätzlich verändere, glaubt der Historiker allerdings nicht. «Ich halte die Vorstellung, die Pandemiekrise habe ja vielleicht auch ‹Gutes› und berge neue ‹Chancen›, für kurzsichtig und auch zynisch gegenüber denen, die um ihre Existenz oder Gesundheit bangen müssen.» Die Pandemie werde eher ein Katalysator bestehender Tendenzen. «Das kann positive Entwicklungen betreffen wie den Klimaschutz, technologische Innovationen oder auch einen kritischeren Umgang mit dem Massentourismus.» Sie könne aber auch soziale Ungleichheit und Nationalismus befördern.

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • De_klenge_Fuerzkapp am 19.10.2020 17:49 Report Diesen Beitrag melden

    Zitat: ''Dass die Pandemie die Menschen grundsätzlich verändere, glaubt der Historiker allerdings nicht.'' Da hat er zu 100% Recht. Das gilt bei allem, besonders bei Klopapier kaufen.

  • LucLux am 20.10.2020 09:49 Report Diesen Beitrag melden

    Beerdigt Corona den Globalismus ? Na klar doch !! Das ist doch der ganze Sinn der Sache !!

  • globale menschliche Einfältigkeit am 22.10.2020 08:02 Report Diesen Beitrag melden

    beerdigt Corona den Globalismus? ... hoffentlich, denn dieser globale respektlose Ismus der Verseuchung bringt uns alle um u verseucht die ganze Erde u alle ihre vielfältigen Bewohner, Tiere, Insekten u Pflanzen ! ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • globale menschliche Einfältigkeit am 22.10.2020 08:02 Report Diesen Beitrag melden

    beerdigt Corona den Globalismus? ... hoffentlich, denn dieser globale respektlose Ismus der Verseuchung bringt uns alle um u verseucht die ganze Erde u alle ihre vielfältigen Bewohner, Tiere, Insekten u Pflanzen ! ...

  • WhaleWhisperer am 20.10.2020 14:43 Report Diesen Beitrag melden

    Oder beerdigt der Globalismus Corona?

  • LucLux am 20.10.2020 09:49 Report Diesen Beitrag melden

    Beerdigt Corona den Globalismus ? Na klar doch !! Das ist doch der ganze Sinn der Sache !!

  • global nur Pleiten Pech u Pannen am 20.10.2020 08:46 Report Diesen Beitrag melden

    Corona bringt es auf den Punkt: der liberalistische Globalismus macht uns alle global krank! ... warten wir jetzt auch noch auf die Pest aus China?! ... oder setzen wir uns auf die Beine, um unser Essen wieder selbst in die Hand zu nehmen, anstatt uns vollzustopfen mit krankmachenden globalverwurtschtelten verseuchten Geschmacklosigkeiten, die wegen Wirtschaftsprofit genmanipuliertvergiftet u XXLmal um die Welt geflogen werden ?! ... global profitiert - global krank gemacht ...

  • Meinung am 19.10.2020 21:19 Report Diesen Beitrag melden

    Was Herr Andreas Wirsching uns mitteilt, kann man nicht leugnen. Nur diese Tendenzen sind schon länger sichtbar, Corona hat es nur noch mehr an den Tag gebracht. Grenzen kontrollieren dies gibt es schon länger, viele Länder der EU mischen hier mit. Wäre nur der Globalismus davon betroffen, dann könnte man noch damit leben. Nur schlimmer ist, der Liberalismus geht verloren und dieses birgt viele Gefahren, wenn dieser durch Nationalismus ersetzt wird, das zeigt uns Corona auch. Jeder für sich und die EU ist nur noch eine Marionette.