Kellerei in Luxemburg

20. Oktober 2015 16:01; Akt: 20.10.2015 17:37 Print

Bernard Massard steigert sein Exportgeschäft

GREVENMACHER - Die Kellerei Bernard Massard kann auf einen guten Saisonstart blicken. Das liegt vor allem an der Warenausfuhr.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Ernte im Jahr 2015 war für die Kellerei Bernard Massard im Vergleich zu den vergangenen Jahren «normal». Zumindest was das Weingut «Château de Schengen» betrifft. Beim Gut «Clos des Rochers» war die Ernte dagegen um 15 Prozent niedriger als zuletzt. «Es ist aber nicht so dramatisch», sagt Direktor Antoine Clasen.

Zu Beginn des Jahres ging es vor allem mit den Exporten wieder bergauf. Bis Ende September lag der Verkauf acht Prozent über dem Vorjahr. Dies liegt unter anderem am belgischen Markt, der sich erholt hat. Außerdem haben sie dort mit der Supermarktkette Colruyt einen neuen Kunden. Zufrieden sind sie auch mit den Entwicklungen in Finnland und Kanada.

Einbruch in der Gastronomie

Auf dem heimischen Markt hat «die Mehrwertsteuererhöhung für einige böse Überraschungen gesorgt. So sank der Umsatz in der Gastronomie um 20 Prozent. Die Gastronomen setzen auf billigere Produkte», sagt Clasen.

Bernard Massard hat 2014 drei Millionen Flaschen Schaumwein und 300.000 Flaschen Stillwein produziert. Der Umsatz stieg auf 17 Millionen Euro gegenüber 16 Millionen Euro im Jahr davor. Die Hälfte der Produkte wurde exportiert. «Wir sind hier recht stabil. Im Jahr 2014 hatten wir schon zwei Prozent mehr als 2013 erzielt», sagt er. Im heimischen Markt lägen nun die Herausforderung, um die Produkte «neuen Kunden schmackhaft zu machen».

(Mathieu Vacon/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.