Wirtschaftsgipfel

23. Januar 2020 07:30; Akt: 23.01.2020 10:13 Print

Bettel legt in Davos keine konkreten Klima-​​Ziele vor

Beim Weltwirtschaftsforum in Davos spricht Xavier Bettel mit PayPal, Google und PWC. Welche Rolle dabei der Klimaschutz spielt, bleibt offen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Beim Weltwirtschaftsforum (WEF) in den Schweizer Alpen stehen in diesem Jahr die Themen Klima und Umweltschutz im Mittelpunkt. So hat etwa EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Mittwoch den europäischen «Green Deal» vorgestellt. Dabei drohte sie Handelspartnern sogar mit Importschranken, wenn sie weniger klimafreundlich produzieren als europäische Unternehmen. «Es ist eine Frage der Fairness gegenüber unseren Unternehmen und unseren Arbeitnehmern», sagte sie.

Auch Luxemburgs Premierminister Xavier Bettel legt in Davos mit etwa dreißig bilaterale Treffen einen Gesprächsmarathon hin. Neun Tweets setzte er am gestrigen Mittwoch ab. Er sprach mit Tim Cook von Apple, traf die Verantwortlichen von PayPal, Google oder PWC. Ob und welche Lösungen dort für den Klimaschutz diskutiert wurden, bleibt aber unklar. Auf Twitter fehlt das Wort Klima gänzlich. Auch in der Mitteilung der Regierung werden keine Maßnahmen benannt. In Bezug auf die Stahlindustrie heißt es lediglich, diese sei viel moderner als es den Anschein habe und «in der Lage, einen entscheidenden Beitrag zur Erreichung der Ziele des Pariser Abkommens über den Klimawandel zu leisten». Konkret sieht anders aus. Und dieser Industriezweig ist nicht der einzige im Land, bei dem Handlungsbedarf besteht.

Greenpeace kritisiert Luxemburgs Finanzsektor und legt anlässlich des WEF einen Bericht mit dem Titel «It’s the finance sector, stupid» vor. Dieser zeigt, wie Banken, Pensionskassen und Versicherungen im Land die WEF-Ziele verfehlen, weil sie weiterhin vor allem auf fossile Brennstoffe setzen. Greenpeace schätzt, dass das gesamte Aktienportfolio der in Luxemburg verwalteten Investmentfonds für mindestens 300 Millionen Tonnen CO2 jährlich verantwortlich ist.

(Marlene Brey/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jang am 23.01.2020 12:33 Report Diesen Beitrag melden

    Ass jo en Wirtschaftsgipfel, geet em de Beier, net em d'Klima. Greta ass op dem falschen Gipfel.

  • Cirque du soleil am 23.01.2020 10:21 Report Diesen Beitrag melden

    Na, was hat man sich denn von einer Veranstaltung, die nur dazu dient, seine eigenen Beziehungen zu pflegen, erwartet? Glaubt jemand, dass dort sich Gedanken um die Welt gemacht wird? Nein! Es ist eben ein Club der Milliardaire, und die haben andere Probleme. Haben weder die Immo-Krise, noch die Finanz-Krise kommen sehen, so viel zu den Prognosen dieser Herren... Fazit: Ein Non-event! (Und wieder Zeit und Ressourcen vergoldet, läuft!)

    einklappen einklappen
  • Arm am 23.01.2020 09:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das ist doch den jetzigen Politiker Scheiß egal was mit dem Klima wird es richtig losgeht sind sie alle ab gekratzt Sie denken jetzt nur an sich und Ans Geld

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Daweb am 24.01.2020 06:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hien hätt och kënnten doheem bleiwen!

  • Léon am 23.01.2020 22:31 Report Diesen Beitrag melden

    Tous ces spécialistes ont pris un transport polluants pour se déplacer à Davos .

  • Christiane am 23.01.2020 15:53 Report Diesen Beitrag melden

    Et geet net duer fir sech op all Parkett ze weisen, fir ze gesin a gesin ze gin. Mir brauchen Leit déi eppes maachen an déi endlech handelen a keng kleng Mattleefer sin....méi jonk Léit an der Politik, déi kéinten vill bewirken an haetten de Courage.... an keng iwersättegt Politiker...

  • sputnik am 23.01.2020 13:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Diese Regierung ist meines Erachtens komplett neben der Spur. Der einzige der je mehr geleistet hat in kürzester Zeit als die Escher mutsch im Gesundheitswesen, zwar nicht mein Fall, aber man muss zurecht sagen dass es der Schneider ist, und der Rest ist überfordert und werden nie Politiker der Größe. Niemals. Wie sagt ein Sprichwort: “ Aus einem Ackergaul wird niemals ein Rennpferd “

  • Jang am 23.01.2020 12:33 Report Diesen Beitrag melden

    Ass jo en Wirtschaftsgipfel, geet em de Beier, net em d'Klima. Greta ass op dem falschen Gipfel.