Antrittsgeschenk

06. Juli 2021 07:50; Akt: 06.07.2021 07:51 Print

Bezos-​​Nachfolger bekommt 200 Millionen Dollar

Jeff Bezos tritt ab. Auf seinen Nachfolger warten große Herausforderungen – und ein dickes Antrittsgeschenk.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Amazon-Urgestein Andy Jassy hat am Montag die Leitung des Online-Händlers übernommen. Der 53-Jährige ist seit 24 Jahren bei Amazon; er fing dort drei Jahre nach der Gründung an, und zwar im Marketing. Amazon entwickelte sich seitdem vom kleinen Startup zum Mammutkonzern.

Cloud-Sparte wird immer wichtiger

Jassy, Vater von zwei Kindern, machte 1997 seinen Abschluss als Master of Business Administration (MBA) an der prestigeträchtigen Harvard Business School. Er habe Harvard «am ersten Freitag des Monats Mai» verlassen und «am Montag darauf bei Amazon angefangen», erzählte Jassy im September 2020 im Podcast The Disruptive Voice. Amazon war damals drei Jahre alt, von Jeff Bezos in einer Garage gegründet als Onlineversand für Bücher – aber schon auf dem Sprung an die Börse. Der amerikanische Journalist Darren Rovell teilte vor kurzem einen Screenshot der ersten Version der Webseite.

Heute ist Amazon einer der größten Internetkonzerne der Welt – stark im Onlinehandel, aber auch im Geschäft mit Datenspeicherung in der Cloud. Weltweit beschäftigt das Unternehmen mehr als eine Million Menschen. An der Börse ist der Konzern 1,77 Billionen Dollar wert.

Jassy war bei dieser Entwicklung ganz vorn dabei. Er gründete 2003 Amazon Web Service (AWS), den Cloud-Anbieter, einer der profitabelsten Bereiche von Amazon. Die Ratingagentur S&P lobte kürzlich, der Übergang an der Spitze von Amazon sei sehr gut vorbereitet und werde entsprechend «sanft» ausfallen. Jassy habe eine «solide Erfahrung». Auch Jassys Nachfolger an der Spitze von AWS, Adam Selipsky, sei ein Manager mit elf Jahren Erfahrung bei AWS.

«Empathie für den Konsumenten» – Bezos adelt Nachfolger

Die US-Presse beschreibt Andy Jassy, Musik- und Kinoliebhaber, als zugänglicher als Unternehmensgründer Bezos. Sein Geschenk zum Amtsantritt sind 61.000 Amazon-Aktien, auszahlbar in einem Zeitraum von zehn Jahren, Wert am Freitag: mehr als 200 Millionen Dollar.

Die Frage, ob und wie sich Amazon unter Jassy verändern wird, ist schwierig zu beantworten. Im Podcast The Disruptive Voice pries er Gründer Bezos als «kreativen Denker», der nicht nur «Technik-Qualitäten» besitze, sondern gleichzeitig «Empathie für den Konsumenten». Jassy wird andere Herausforderungen meistern müssen als Bezos: Die Kritik an Amazon wegen seiner marktbeherrschenden Stellung wächst und könnte die Politik in den USA zu harten Entscheidungen veranlassen.

Gründer Bezos bleibt Vorsitzender des Verwaltungsrats und dürfte die Geschicke des Konzerns auch künftig entscheidend mitbestimmen. Der 57-Jährige will sich nach eigenen Angaben künftig anderen Projekten stärker widmen, etwa seinem Raumfahrtunternehmen Blue Origin. Am 20. Juli will er persönlich am ersten bemannten Flug des Unternehmens ins All teilnehmen.

(L'essentiel/AFP/pme)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.