Amazon-Chef

07. April 2021 18:40; Akt: 07.04.2021 18:46 Print

Bezos spricht sich für höhere Firmensteuern aus

Der weltgrößte Onlinehändler Amazon steht seit langem wegen Steuervermeidung in der Kritik, jetzt spricht sich ausgerechnet Konzernchef Jeff Bezos für höhere Abgaben aus.

storybild

Der weltgrößte Onlinehändler Amazon steht seit langem wegen Steuervermeidung in der Kritik. (Bild: DPA/Cliff Owen)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der weltgrößte Onlinehändler Amazon steht seit langem wegen Steuervermeidung in der Kritik, jetzt spricht sich ausgerechnet Konzernchef Jeff Bezos für höhere Abgaben aus. «Wir unterstützen eine Anhebung des Unternehmenssteuersatzes», erklärte Bezos am Dienstag (Ortszeit) in einer im Firmenblog von Amazon veröffentlichten Stellungnahme. Der Multimilliardär ermutigte Kongress und Regierung zu einer «richtigen, ausgewogenen Lösung, die die Wettbewerbsfähigkeit der USA aufrechterhält oder erweitert».

Die Aussagen von Bezos erfolgen vor dem Hintergrund eines billionenschweren Infrastruktur-Investitionsprogramms, das US-Präsident Joe Biden plant, und das zum Teil durch stärkere Unternehmensbesteuerung finanziert werden soll. Die Debatte um höhere Abgaben an den Fiskus war am Montag durch US-Finanzministerin Janet Yellen weiter angefacht worden, die einen globalen Mindeststeuersatz für Unternehmen forderte. Der Vorschlag dürfte auch bei der Videokonferenz der G20-Finanzminister am Mittwoch ein Thema sein.

Dass Bezos oder Amazon sich öffentlich zu politisch brisanten Themen äußern, ist eigentlich ungewöhnlich. Allerdings steht der Konzern unter Druck und kann positive PR derzeit gut gebrauchen. US-Präsident Biden hatte Amazon jüngst bei einer Rede als eines der Unternehmen gerügt, die gesetzliche Schlupflöcher nutzen, um Steuerzahlungen zu vermeiden. Außerdem ließ eine Abstimmung in Alabama, durch die erstmals eine US-Gewerkschaft Einzug bei Amazon erhalten könnte, die Debatte um die Arbeitsbedingungen des Konzerns wieder hochkochen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Meinung am 07.04.2021 21:36 Report Diesen Beitrag melden

    Herr Bezos soll einfach mal alle Steuern so zahlen wie es sein soll und dies vielleicht auf Jahre zurück. Er redet ja schon mal davon dass Amazon in Insolvenz gehen könnte. Herr Bezos, würden Amazon alle Gelder nachträglich zahlen, die durch Steueroptimierung erwirtschaftet wurde und Amazon Angestellte bezahlen wie man es braucht um gut zu leben, dann würde Amazon vielleicht wirklich Insolvenz gehen. Herr Bezos, könnte ja auch mal einen Teil seines privaten Vermögen an die Angestellten weiter geben, denn auch Herr Bezos wird mit erleben, dass er kein Geld auf die unendliche Reise nehmen kann.

  • Wie wäre es am 07.04.2021 21:37 Report Diesen Beitrag melden

    wenn sich dieser „Herr“ mal für höhere Löhne aussprechen würde, anstatt sich ununterbrochen an die herrschende Klasse anzuwanzen?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Wie wäre es am 07.04.2021 21:37 Report Diesen Beitrag melden

    wenn sich dieser „Herr“ mal für höhere Löhne aussprechen würde, anstatt sich ununterbrochen an die herrschende Klasse anzuwanzen?

  • Meinung am 07.04.2021 21:36 Report Diesen Beitrag melden

    Herr Bezos soll einfach mal alle Steuern so zahlen wie es sein soll und dies vielleicht auf Jahre zurück. Er redet ja schon mal davon dass Amazon in Insolvenz gehen könnte. Herr Bezos, würden Amazon alle Gelder nachträglich zahlen, die durch Steueroptimierung erwirtschaftet wurde und Amazon Angestellte bezahlen wie man es braucht um gut zu leben, dann würde Amazon vielleicht wirklich Insolvenz gehen. Herr Bezos, könnte ja auch mal einen Teil seines privaten Vermögen an die Angestellten weiter geben, denn auch Herr Bezos wird mit erleben, dass er kein Geld auf die unendliche Reise nehmen kann.