Jahresbilanz

29. März 2018 12:18; Akt: 29.03.2018 12:39 Print

BIL erzielt Überschuss von 117 Millionen Euro

LUXEMBURG – Die Banque Internationale à Luxembourg (BIL) zog am Donnerstag eine positive Bilanz für das Jahr 2017.

storybild

Die BIL ist mit dem Geschäftsjahr 2017 zufrieden. (Bild: Editpress/Fabrizio Pizzolante)

Zum Thema

Die Banque Internationale à Luxembourg (BIL) hat am Donnerstag ihre Jahresbilanz vorgelegt. Daraus geht ein Nettoergebnis nach Steuern von 117 Millionen Euro für das Geschäftsjahr 2017 hervor – ein Plus von 5,7 Prozent.

Der Umsatz aus dem Geschäftsbetrieb stieg um 7,9 Prozent auf 501 Mio. Euro. Die chinesische Holding Legend Holding Corporation, die die BIL im vergangenen September übernommen hatte, erklärte in einer Pressemitteilung, dass «der Anstieg signifikant sei und im Einklang mit den Zielen ihrer BIL 2020-Strategie» stehe.

Höhere Einlagen und Kredite

Die verwalteten Vermögen erreichten im Vorjahr 39,4 Milliarden Euro. Das sind 1,7 Milliarden mehr, die vor allem «durch Nettozuflüsse und einen positiven Markteffekt zustande kamen». Die Kundeneinlagen stiegen um 1,2 Prozent auf 16,3 Milliarden.

«Dieser deutliche Anstieg der verwalteten Vermögen im Vergleich zu den Einlagen erklärt sich durch Initiativen zur Liquiditätsumstellung, insbesondere auf der Ebene der Vermögensverwaltung, die darauf abzielen, unseren Kunden eine bessere Investitionsrendite zu bieten», so die BIL, deren Kundenkredite um 10,8 Prozent auf 13,3 Milliarden Euro stiegen.

(Mathieu Vacon/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pascal am 30.03.2018 05:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie war das mit der Kriese könnten die das Geld nicht zurückzahleen an die Bürger die von Steuern bealastet wurden

  • Nico am 29.03.2018 19:08 Report Diesen Beitrag melden

    Banken verdienen immer mehr weil sie unser Geld verzöckern, haben ja keine Probleme nur die kleinen zahlen wenn mal was schief läuft. Für die Chefs von den Banken gibt es Millionen Abfindungen trotz Verlusten und dann kommt ein neuer Chef und der Stadt springt ein und soweiter

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pascal am 30.03.2018 05:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie war das mit der Kriese könnten die das Geld nicht zurückzahleen an die Bürger die von Steuern bealastet wurden

  • Nico am 29.03.2018 19:08 Report Diesen Beitrag melden

    Banken verdienen immer mehr weil sie unser Geld verzöckern, haben ja keine Probleme nur die kleinen zahlen wenn mal was schief läuft. Für die Chefs von den Banken gibt es Millionen Abfindungen trotz Verlusten und dann kommt ein neuer Chef und der Stadt springt ein und soweiter