Kein Scheiss!

06. November 2018 12:55; Akt: 06.11.2018 12:55 Print

Bill Gates hält Rede mit einem Glas voll Kot

Der Microsoft-Gründer hat in Peking auf einer Messe für innovative Toilettentechnologien eine Revolution gefordert, die nicht nur Geld sparen, sondern auch viele Leben retten soll.

storybild

Eklig oder cleveres Marketing? Bill Gates neben seinem Glas voller Kot. (Bild: DPA/Mark Schiefelbein)

Zum Thema

Mit einem Glas voll Kot am Rednerpult hat Microsoft-Gründer Bill Gates in Peking zu einer weltweiten Toilettenrevolution aufgerufen. Der Mangel an sauberen sanitären Anlagen verursache Krankheiten, durch die jedes Jahr rund eine halbe Million Kinder unter fünf Jahren ums Leben kämen, sagte Gates am Dienstag in der chinesischen Hauptstadt auf einer Messe für innovative Toilettentechnologien, die ohne Kanalisation auskommen. Den wirtschaftlichen Schaden durch Gesundheitskosten und den Ausfall an Produktivität und Löhnen bezifferte Gates auf 223 Milliarden US-Dollar (195 Milliarden Euro).

Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung habe keine sauberen Sanitäranlagen, um einem gesunden und produktiven Leben nachzugehen, sagte Gates. Auch bleibe mehr als die Hälfte der menschlichen Hinterlassenschaften unbehandelt. «Vor einem Jahrzehnt hätte ich nie gedacht, dass ich so viel über Kot wissen würde», sagte Gates, der zu den reichsten Menschen der Erde zählt. «Und ich habe ganz bestimmt nicht gedacht, dass Melinda mir sagen müsste, dass ich aufhören soll, am Abendbrottisch über Toiletten und Fäkalschlamm zu reden.»

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jengi am 06.11.2018 16:50 Report Diesen Beitrag melden

    Gibt es noch keine innovative Hundetoiletten, welche ihre Besitzer immer mitführen müssten? Natürlich mit der zugehörigen App.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jengi am 06.11.2018 16:50 Report Diesen Beitrag melden

    Gibt es noch keine innovative Hundetoiletten, welche ihre Besitzer immer mitführen müssten? Natürlich mit der zugehörigen App.