Erstmals seit September

10. Januar 2022 16:44; Akt: 10.01.2022 16:45 Print

Bitcoin fällt wieder unter 40.000 Dollar

Auch die Krypto-Szene ist wegen der US-Geldpolitik unter Druck. Der Bitcoin ist am Montag erstmals seit September wieder unter die 40.000-Dollar-Marke gefallen.

storybild

Der Bitcoin-Kurs befindet sich gerade wieder im freien Fall. (Bild: DPA/Fernando Gutierrez-juarez)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Bitcoin ist am Montag erstmals seit September unter 40.000 Dollar gefallen. Die älteste und bekannteste Kryptowährung fiel am Nachmittag auf der Luxemburger Handelsplattform Bitstamp bis auf 39.559 Dollar. Der Bitcoin notierte damit rund 40 Prozent unter seinem am 10. November erreichten Rekordhoch von rund 69 000 Dollar.

Andere wichtige Digitalwährungen wie Ether gerieten ebenfalls unter Druck. So fiel Ether unter 3000 Dollar. Der Gesamtmarkt aller Kryptowährungen notiert laut Branchenportal Coinmarketcap wieder unter der Marke von 2 Billionen Dollar. Zuletzt waren es 1,86 Billionen Dollar.

Auf dem Markt wurde die Kursschwäche der Digitalwährungen mit der US-Geldpolitik begründet. Die Notenbank Fed könnte die Zinsen schneller erhöhen als bisher gedacht. Mittlerweile erwartet die Investmentbank Goldman Sachs sogar vier Leitzinserhöhungen in diesem Jahr. Die erste Anhebung könnte im März erfolgen.

«Anleger [...] sichern ihr Hab und Gut »

«Die Anleger kehren hochriskanten Anlageklassen weiterhin den Rücken zu und sichern ihr Hab und Gut», kommentierte Analyst Timo Emden von Emden Research. «Einige Investoren stehen derzeit zwischen der Entscheidung, ihre Verluste auszusitzen oder die noch bestehenden Buchgewinne zu versilbern.» Die Marke von 40 000 Dollar sei psychologisch wichtig. Anleger sollten sich daher laut Emden auf weitere Risiken einstellen.

Neben gestiegenen Zinserwartungen belastet laut Experten auch die Lage in Kasachstan den Bitcoin. Das Mining von Kryptowährungen spielt dort eine große Rolle. Angesichts der Unruhen hat die Regierung zwischenzeitlich das Internet abgestellt. Das Vorgehen könnte laut Experten zumindest die Unsicherheit erhöht haben.

(L'essentiel/SDA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marx Engels am 10.01.2022 22:03 Report Diesen Beitrag melden

    Die Dummen verkufen, diereichen Ausnutzer kaufen, der Kurs geht wieder hoch, bis Musk mal wieder einen Schnupfen hat, dann beginnt das Spiel wieder von vorn. Und die einen werden immer reicher und die Idioten werden trauern und beim nächsten Hype doch wieder dabei sein.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marx Engels am 10.01.2022 22:03 Report Diesen Beitrag melden

    Die Dummen verkufen, diereichen Ausnutzer kaufen, der Kurs geht wieder hoch, bis Musk mal wieder einen Schnupfen hat, dann beginnt das Spiel wieder von vorn. Und die einen werden immer reicher und die Idioten werden trauern und beim nächsten Hype doch wieder dabei sein.