Premiere

19. Oktober 2021 13:18; Akt: 19.10.2021 13:19 Print

Bitcoin-​​Indexfonds startet an New Yorker Börse

Der erwartete Börsengang eines ETF-Anbieters hat den Bitcoin-Kurs in die Höhe getrieben. Die älteste und bekannteste Kryptowährung tastet sich an das April-Rekordhoch heran.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

An der New Yorker Börse geht am Dienstag erstmals ein an die Digitalwährung Bitcoin gekoppelter ETF-Indexfonds an den Start. Das gab der ETF-Anbieter ProShares am Montag bekannt und sprach von einem «Meilenstein».

Mit dem börsengehandelten Indexfonds namens «Bito» könnten Investorinnen und Investoren von der Kursentwicklung des Bitcoin profitieren, ohne ein Kryptowährungs-Konto zu benötigen. Der Fonds investiert demnach nicht direkt in den Bitcoin, sondern in Bitcoin-Termingeschäfte.

Ein Sprecher der New Yorker Börse bestätigte den Start des Indexfonds am Dienstag. Die Börsenaufsicht SEC hatte sich, anders als in früheren Fällen, nicht gegen den Indexfonds ausgesprochen. Sie warnte aber vergangene Woche auf Twitter, Anlegerinnen und Anleger sollte Risiken und Nutzen sorgfältig abwägen.

An den Bitcoin gekoppelte ETFs gibt es schon in Asien und Kanada, bislang aber noch nicht in den USA. Die Aussichten auf den ersten Bitcoin-Indexfonds an einer US-Börse beflügelte zuletzt den Kurs der Digitalwährung. Vergangene Woche sprang der Kurs erstmals seit April wieder über die 60.000-Dollar-Marke.

Am 14. April kletterte die älteste und bekannteste Kryptowährung auf ihr Allzeithoch. Damals kostete ein Bitcoin 64.748,91 Dollar. Danach war der Kurs starken Schwankungen unterlegen. Zwischenzeitlich stürzte er gar wieder unter die Marke von 30.000 Dollar.

(L'essentiel/AFP/job)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.