Kryptowährung

09. Juni 2021 18:34; Akt: 09.06.2021 18:40 Print

Bitcoin wird offizielle Währung in El Salvador

Ein neues Gesetz in El Salvador ermöglicht die Nutzung von Bitcoin in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens. «Das ist historisch», schreibt Präsident Nayib Bukele auf Twitter.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

El Salvador will die Kryptowährung Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel akzeptieren. Die Abgeordneten des zentralamerikanischen Landes haben am Dienstag ein entsprechendes Gesetz verabschiedet. Es ermöglicht die Nutzung von Bitcon in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens.

So soll es zum Beispiel möglich sein, Grundstücke mit der Kryptowährung zu erwerben oder Steuern damit zu bezahlen. Wie der Staat den Plan genau umsetzen will, ist noch nicht bekannt. Die Hauptwährung in El Salvador ist bisher der US-Dollar.

Der Opposition geht es zu schnell

«Das #Bitcoingesetz wurde gerade mit einer qualifizierten Mehrheit angenommen», erklärte der Präsident Nayib Bukele auf Twitter. «Historisch!» Laut dem 39-jährigen Präsidenten haben 62 der 84 Abgeordneten dem Gesetzesvorschlag zugestimmt. Bukele hatte diesen erst vorherige Woche selbst eingebracht. Die Oppositionsparteien kritisierten das Tempo des Vorstoßes, unterlagen aber am Ende in der Abstimmung.

«Finanzielle Inklusion» für alle

Vor der Abstimmung sagte Bukele, dass Bitcoin als Zahlungsmittel «finanzielle Inklusion, Investitionen, Tourismus, Innovation und wirtschaftliche Entwicklung» nach El Salvador bringe. Bitcoin ermögliche es, Geld ohne hohe Gebühren zu überweisen. Die Wirtschaft des Landes ist stark davon abhängig. Überweisungen von Salvadorianern aus dem Ausland machen rund 22 Prozent des Bruttoinlandprodukts aus. 2020 betrugen sie laut offiziellen Statistiken 5,9 Milliarden Dollar. Umgerechnet sind das etwa 5,28 Milliarden Euro.

«Dies ist ein Gesetz, das die Welt auf El Salvador aufmerksam machen wird», erklärte Romeo Auerbach. Er ist der Vize-Parteichef der «Gran Alianza por la Unidad Nacional» (Gana) und ein Verbündeter von Bukele. «Wir werden damit attraktiver für Investitionen aus dem Ausland».

Aufenthaltsgenehmigung für 3 Bitcoin

Laut der Website «Cointelegraph» haben die Firmen in El Salvador nun 90 Tage Zeit, um die Infrastruktur für Bitcoin-Zahlungen hochzufahren. Jedes Unternehmen im Land müsse Bitcoin nun als Zahlungsmittel akzeptieren. El Salvador werde dafür ein offizielles Bitcoin-Wallet lancieren, um die Kryptowährung in einem «digitalen Portemonnaie» sicher aufzubewahren. «Bitcoin wird in El Salvador genau so legal sein wie der US-Dollar», sagte Bukele. Er werde sich noch diese Woche mit dem Internationalen Währungsfonds treffen.

Die Regierung werde zudem Bitcoin im Wert von rund 150 Millionen US-Dollar halten, um Risiken der Händler abzufedern. Bukele kündigte laut Cointelegraph zudem an, dass man sich für 3 Bitcoin eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung in El Salvador erwerben könne. Bitcoin in seine Reserven aufzunehmen, sei allerdings vorläufig noch nicht geplant, so der Präsident in einer Talkrunde auf «Twitter Spaces».

Kurs erholt sich leicht

Der Kryptomarkt wuchs im Mai 2020 laut «Coinmarketcap» auf über 2,5 Billionen Dollar an. Der Preis von Bitcoin erreichte Mitte April mit 68.870 Dollar seinen bisherigen Höchststand. Seitdem ist der Kurs um rund 50 Prozent gesunken. Nach der Abstimmung in El Salvador stieg er wieder um rund fünf Prozent an.

Kritiker stellen Bitcoin als traditionelle Währung in alltäglichen Transaktionen allerdings in Frage. Die Volatilität sei problematisch, der Energieverbrauch hoch und viele alternative Kryptowährungen (Altcoins) seien technologisch besser. Auch die Rechtslage rund um Kryptowährungen ist in vielen Ländern noch unklar.

(L'essentiel/Marcel Urech/AFP)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tingeli am 10.06.2021 07:35 Report Diesen Beitrag melden

    Drogen, Waffen, Kriminalität und Bitcoin zum verschleiern, das passt.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tingeli am 10.06.2021 07:35 Report Diesen Beitrag melden

    Drogen, Waffen, Kriminalität und Bitcoin zum verschleiern, das passt.

    • Marie am 10.06.2021 09:05 Report Diesen Beitrag melden

      Genau. Das wollte ich auch gerade sagen...unglaublich.

    einklappen einklappen