Bierproduktion

15. Februar 2011 21:07; Akt: 16.02.2011 11:29 Print

Bofferding will die Großregion erobern

LUXEMBURG - Luxemburgs Bierhersteller Bofferding hegt ehrgeizige Ambitionen: Das Unternehmen will seine Exportzahlen um bis zu 50 Prozent steigern. Bier soll demnach in Wallonien und Lothringen verkauft werden.

Fehler gesehen?

Das ist ein «ehrgeiziges und klares Ziel» der nationalen Brauerei Luxemburgs, wie Frédéric de Radiguès, Leiter der Unternehmensgruppe, sagt. «In zehn Jahren wollen wir die Hälfte unseres Umsatzes durch den Vertrieb in Wallonien und Lothringen erzielen.» Der Grund: Das Unternehmen habe bereits seit einigen Jahren seine kritische Marke in Luxemburg erreicht, so de Radiguès.

Und obwohl die Exportzahlen des Unternehmens um 20 Prozent gestiegen sind, beträgt der Zuwachs in Luxemburg lediglich zwei bis drei Prozent. Dabei besitzt die nationale Brauerei, die die Produktmarken Bofferding und Battin führt, den größten Marktanteil für die Bierherstellung in Luxemburg: 56 Prozent im Vergleich zu 37 für die Brasserie de Luxembourg und sieben für die Brauerei Simon. Grund genug für de Radiguès, um sein Glück jenseits der luxemburgischen Grenze zu versuchen.

Präsenz rund um Luxemburg erhöhen

Das Unternehmen will demnach seine Bierproduktion erhöhen; im vergangenen Jahr wurden 156 000 Hektoliter Bier produziert - das sind immerhin 4,1 Prozent mehr im Vergleich zum Vorjahr.

«Wir wollen eher unsere Präsenz im Radius von 150 Kilometern rund um Luxemburg vergrößern», erklärt de Radiguès. 2010 hat die Brauerei ihre Verkaufsstellen auf 242 erhöht; die meisten befinden sich im Ausland. Die Gruppe erzielte im vergangenen Jahr 73,97 Millionen Euro Umsatz.

L'essentiel Online mit Joseph Tripodi

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.