Luxemburger Bier

18. Dezember 2018 11:32; Akt: 18.12.2018 12:22 Print

Bofferding will sich in den USA breitmachen

NIEDERKERSCHEN – Die Brauerei aus dem Großherzogtum plant, den Absatz ihres Bieres in den Vereinigten Staaten bis zum Jahr 2020 zu verdreifachen.

storybild

Georges Lentz, Geschäftsführer der Brasserie Nationale (Mitte), hat einen neuen exklusiven Vertriebsvertrag mit Ansay International unterzeichnet. (Bild: Bofferding)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Getränke aus dem Großherzogtum erfreuen sich in den USA offenbar wachsender Beliebtheit. Das Familienunternehmen Ansay International mit Sitz in Wisconsin vertreibt neben Moselweinen, Ramborn-Cider auch Bier der Brauerei Bofferding im Mittleren Westen der Vereinigten Staaten. Darüber hinaus hat die Firma auch Senf aus Luxemburg im Angebot.

Die Brasserie Nationale, die unter anderem Bofferding-Biere braut, teilte am Dienstag in einer Pressemitteilung mit, dass sie einen neuen exklusiven Vertriebsvertrag mit Ansay International unterzeichnet hat.

5000 Hektoliter bis 2020

In dem Papier wurde festgehalten, dass Ansay weiterhin die Biere anbietet, die sie bereits seit mehr als zehn Jahren in Amerika verkauft. Zudem soll der Absatz von Bofferding-Bieren auf dem US-Markt auf 5000 Hektoliter verdreifacht werden. Zum Vergleich: Im Jahr 2017 wurden insgesamt rund 150.000 Hektoliter der Bofferding-Biere verkauft.

Ansay Int. wird von Mike Ansay, Honorarkonsul des Großherzogtums mit Zuständigkeit für den Staat Wisconsin, und seiner Tochter Kate geleitet. Das Unternehmen, das luxemburgische Produkte importiert und auch im Bankensektor tätig ist, hat seinen Sitz in Port Washington. Eine kleine Stadt, in der die Einwohner jedes Jahr im August das «Luxembourg Fest» feiern.

(Mathieu Vacon/L´essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lux am 18.12.2018 18:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mojo. Kuke mer mol wei schnell se beilafen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lux am 18.12.2018 18:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mojo. Kuke mer mol wei schnell se beilafen