Fusion

12. Juni 2019 11:57; Akt: 12.06.2019 13:06 Print

Boulanger-​​Gruppe schluckt Hifi International

LUXEMBURG – Die französische Firma Boulanger übernimmt das belgische Unternehmen Krëfel, Eigentümer von Hifi International in Luxemburg.

storybild

Der neue Hauptsitz von Hifi International wurde im Oktober 2018 in Contern eingeweiht. (Bild: Editpress/Tania Feller)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die französische Boulanger-Gruppe wird die belgische Gruppe Krëfel übernehmen. Mit der Übernahme wollen die Spezialisten für Küchen, Haushaltsgeräte und Multimedia ihre führende Position in Frankreich, Belgien und Luxemburg ausbauen.

Das Familienunternehmen Krëfel ist in Belgien mit 74 Filialen vertreten. In Luxemburg betreibt das Unternehmen elf Läden unter dem Namen Hifi International. Damit zählt der Konzern zu einem der größten seiner Sparte in der Region.

Grünes Licht» erwartet

«Die Philosophie von Krëfel und Hifi International, stand der von Boulanger immer sehr nahe. Die Mitarbeiter von Boulanger, Krëfel und Hifi International haben eine gemeinsame DNA. Durch diese sinnvolle Fusion können wir uns auf dem internationalen Markt besser aufstellen», heißt es in einer Erklärung des Unternehmens. Die Boulanger-Gruppe, mit Sitz in Frankreich, wurde 1954 gegründet. Sie umfasst 154 Filialen und beschäftigt rund 9000 Mitarbeiter. Ihr Jahresumsatz beträgt 2,6 Milliarden Euro.

Für Krëfel und Hifi International arbeiten etwa 1350 Menschen, pro Jahr setzt die Firma 400 Millionen Euro um. Die Behörden müssen der Übernahme noch zustimmen. Die Unternehmen gehen davon aus, dass sie «grünes Licht» dafür erhalten.

(Denis Berche/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Der Hobby-Journalist am 12.06.2019 15:08 Report Diesen Beitrag melden

    Cool : Ein Unternehmen in dem schon mal 5 828 (!)beleidigende Negativkommentare über KUNDEN (!) im Datensystem geführt wurden (CNIL-Frankreich, lemonde.fr, 25 juillet 2015). Auch gut zu wissen bevor man als Kunde das Geschäft betritt... Viel Spass dann !

  • dusninja am 13.06.2019 07:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das ist wie bei einem anderem grossen Warenhaus in Lux. Wenn man sich die Supersonderangebote anschaut, bekommt man sie meistens in Suchmaschinen preiswerter. Jetzt könnte man noch mit Beratung argumentieren. Wenn man lustloses Ablesen des Schilds und pampiges Verhalten als solches bezeichnen kann.

  • dusninja am 13.06.2019 07:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hat der stationäre Handel überhaupt noch Sinn? Wenn man Beratung braucht, verstehe ich das. Ansonsten sind ob nun der oder die zu teuer. Obwohl, "der" verkauft auch seine wirklichen Schnäppchen in der Bucht, "die" habe ich schon wegen der Sprachbarriere aufgehört ins Prospekt zu schauen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • dusninja am 13.06.2019 07:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das ist wie bei einem anderem grossen Warenhaus in Lux. Wenn man sich die Supersonderangebote anschaut, bekommt man sie meistens in Suchmaschinen preiswerter. Jetzt könnte man noch mit Beratung argumentieren. Wenn man lustloses Ablesen des Schilds und pampiges Verhalten als solches bezeichnen kann.

  • dusninja am 13.06.2019 07:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hat der stationäre Handel überhaupt noch Sinn? Wenn man Beratung braucht, verstehe ich das. Ansonsten sind ob nun der oder die zu teuer. Obwohl, "der" verkauft auch seine wirklichen Schnäppchen in der Bucht, "die" habe ich schon wegen der Sprachbarriere aufgehört ins Prospekt zu schauen.

  • Der Hobby-Journalist am 12.06.2019 15:08 Report Diesen Beitrag melden

    Cool : Ein Unternehmen in dem schon mal 5 828 (!)beleidigende Negativkommentare über KUNDEN (!) im Datensystem geführt wurden (CNIL-Frankreich, lemonde.fr, 25 juillet 2015). Auch gut zu wissen bevor man als Kunde das Geschäft betritt... Viel Spass dann !