Keine Kraft mehr

20. April 2020 14:30; Akt: 19.10.2020 17:05 Print

Brauerei muss nach 400 Jahren wegen Corona zusperren

Nach 400 Jahren muss die Brauerei im bayerischen Werneck dichtmachen. Die Corona-Krise zwingt sie in die Knie, der Konkurrenz droht ein ähnliches Schicksal.

Coronavirus: Deutsche Brauereien kämpfen ums Überleben (Quelle: Euronews German via Glomex)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit 1617 wird in der Wernecker Bierbrauerei im Landkreis Schweinfurt der güldene Gerstensaft hergestellt. Nach über 400 Jahren muss das Unternehmen mit 30. September diesen Jahres seine Tore aber für immer schließen. Inhaber Hans Jörg Lang, seine Frau Sabine und ihre beiden Kinder, die alle in dem traditionsreichen Familienbetrieb gearbeitet hatten, sehen keinen anderen Ausweg mehr. Sie fühlen sich vom Staat in dieser Krise alleine gelassen.

«Was nützen staatliche Darlehen, die man wieder zurückbezahlen muss? Soforthilfen, die an viele Bedingungen geknüpft sind? Soforthilfen, die nicht einmal ein Drittel der Mitarbeiterlöhne eines Monats decken?», prangern die Inhaber in ihrer emotionalen Erklärung auf Facebook an. So könne es nicht mehr weitergehen, ein Schlussstrich müsse her: «Die Familie ist unendlich müde und wird den neuen, riesigen Kampf nicht mehr aufnehmen».

Diese traurige Nachricht erhielten die 15 Mitarbeiter sowie einige Teilzeitangestellte am Montag. Die Familie erklärte, dass ihr dies unendlich leid tue, weil einige Mitarbeiter zum Teil Jahrzehnte lang mitgekämpft hätten. Man werde sich aber bemühen, bei der Suche nach einer neuen Stelle behilflich zu sein.

Offenbar hatte das Unternehmen bereits längere Zeit einen schweren Stand gehabt, aber in den vergangenen drei Jahren sei es wieder bergauf gegangen. Auch 2020 hätte mit vielen Veranstaltungen sehr gut ausgesehen, doch dann machte Corona der Brauerei einen Strich durch die Rechnung. Jetzt ist der Bier-Quell endgültig am Versiegen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • NetamBiergerinteresse am 21.04.2020 09:26 Report Diesen Beitrag melden

    Genau daat as gewollt, dass just nach déi Grouss Multinational iwwerliewen kënnen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • NetamBiergerinteresse am 21.04.2020 09:26 Report Diesen Beitrag melden

    Genau daat as gewollt, dass just nach déi Grouss Multinational iwwerliewen kënnen.