Studie

14. Januar 2021 11:30; Akt: 14.01.2021 11:40 Print

Brexit belastet britische Exportwirtschaft

Eine Untersuchung des Kreditversicherers Euler Hermes erwartet das Exporteure aus Großbritannien Einbußen im zweistelligen Millardenbereich durch den EU-Austritt erleiden werden.

storybild

Besonders der britischen Exportwirtschaft drohen durch die Brexit-Folgen große Einbußen. (Bild: DPA/Gareth Fuller/Symbolbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Brexit wird die britische Exportwirtschaft laut einer Studie in diesem Jahr belasten. Durch den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) seien bei den Exporteuren im Königreich Einbußen in einem Volumen von 12 bis 25 Milliarden Pfund (13,5 bis 28,1 Mrd Euro) zu erwarten, hieß es in einer am Donnerstag in Hamburg veröffentlichten Studie des Kreditversicherers Euler Hermes. Das Volumen der Exporte in die EU im Jahr 2020 wird von den Experten auf 165 Milliarden Pfund geschätzt. Als Gründe für den erwarteten Rückgang wurden in der Studie die schwache Nachfrage, zunehmende Bürokratie und die Abwertung des britischen Pfund genannt.

Wie es weiter hieß, dürften die Sektoren Mineral- und Metallprodukte, Maschinen und Elektrogeräte, Transportausrüstung, Chemikalien und Textilien am stärksten vom Brexit betroffen sein. «Für britische Exporteure hat die anhaltende Ungewissheit seit Anfang des Jahres zu einigen Störungen an den Grenzen geführt, weshalb viele kleinere Unternehmen den Handel vorerst aussetzen», sagte Ana Boata, Leiterin Makroökonomie bei der Euler Hermes Gruppe.

Trotz der Umsatzeinbußen sei aber die Sorge vor einer Unterbrechung der Lieferketten weniger begründet als bisher angenommen, hieß es weiter. So habe eine kürzlich von Euler Hermes durchgeführte Umfrage zur Lieferkette ergeben, dass britische Unternehmen bereits versuchen, ihre Lieferkette näher an das Heimatland zu verlagern.

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • cool am 14.01.2021 12:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ech fannen dat gudd,de boris gesäit elo wat heen verbrach huet,an de nigel ass och e trampeldeier deen alles u gestëfft huet,anfong ass heen un allem schold.ferage finger down

Die neusten Leser-Kommentare

  • cool am 14.01.2021 12:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ech fannen dat gudd,de boris gesäit elo wat heen verbrach huet,an de nigel ass och e trampeldeier deen alles u gestëfft huet,anfong ass heen un allem schold.ferage finger down