Seitenhieb gegen McDonald's

03. Februar 2019 20:52; Akt: 03.02.2019 20:54 Print

Burger King verkauft «Not Big Mac's»

Nachdem McDonald's das Markenrecht am Big Mac verloren hat, nimmt Burger King den Konkurrenten ordentlich auf die Schippe – mit «Not Big Mac's».

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es war ein harter Schlag für McDonald's: Das Europäische Amt für geistiges Eigentum hat dem US-Riesen Mitte Januar 2019 das Markenrecht am Big Mac abgesprochen.

Die Antwort von Hauptkonkurrent Burger King ließ nicht lange auf sich warten: In Schweden gibts nun zahlreiche Burger mit Namen, die gegen das Flaggschiff-Produkt von McDonald's schießen. So verkauft Burger King etwa Burger namens «Like a Big Mac, But Actually Big» oder «Like a Big Mac, But Jucier And Tastier». Alle diese Burger werden unter dem Überbegriff «Not Big Mac's» feilgeboten.

Es gibt sogar ein Youtube-Video zur Aktion. Es zeigt, wie Kunden – leicht irritiert – einen der Burger mit den provokanten Namen bestellen. Der Angestellte an der Theke bleibt derweil unbeeindruckt.

«Es ist einfach zu lustig»

Die irische Kette Supermac's hat in einem Rechtsstreit durchgesetzt, dass McDonald's das Markenrecht am Big Mac verliert. Dass der US-Riese gegen ein so kleines Unternehmen verloren hat, sei einfach «zu lustig gewesen», kommentierte Iwo Zakowski, CEO von Burger King Schweden, die «Not Big Mac's»-Aktion. (vb)

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.