Schock für Mitarbeitende

06. Dezember 2021 18:58; Akt: 06.12.2021 19:07 Print

Chef feuert 900 Angestellte per Zoom-​​Call

Der CEO von Better.com hat kurzfristig ein Zoom-Meeting einberufen. Darin hat er ohne Vorwarnung rund 900 Mitarbeitende per sofort entlassen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der CEO von Better.com, Vishal Garg (43), kündigte am Mittwoch in einem Zoom-Meeting an, dass das Hypothekenunternehmen rund 15 Prozent seiner Belegschaft entlässt. Die mehr als 900 Angestellten wurden davor nicht darüber informiert, dass ihnen kurz vor den Feiertagen gekündigt wird.

«Wenn Sie an diesem Gespräch teilnehmen, gehören Sie zu der unglücklichen Gruppe, die entlassen wird», sagte Garg in dem Gespräch, dessen Aufzeichnung «CNN Business» vorliegt. «Ihr Arbeitsverhältnis ist mit sofortiger Wirkung beendet», so der CEO weiter. Weiter wurde den Mitarbeitenden mitgeteilt, dass sie ein E-Mail von der Personalabteilung erhalten würden, in der alle Informationen und Abfindungen aufgeführt seien.

Die Firma hat gerade erst 750 Millionen Dollar erhalten

Gegenüber «CNN Business» verteidigt das Unternehmen mit Sitz in New York sein Vorgehen. «Entlassungen durchführen zu müssen, ist schmerzhaft, besonders zu dieser Jahreszeit», sagte Finanzvorstand Kevin Ryan in einer Erklärung. «Eine solide Bilanz und eine reduzierte sowie fokussierte Belegschaft ermöglichen es uns jedoch, in einem sich radikal entwickelnden Eigenheimmarkt offensiv zu agieren.»

Nicht erwähnt wurde dabei, dass die Firma für ihren bevorstehenden Börsengang erst kürzlich 750 Millionen Dollar von Investoren und Invenstorinnen erhalten hatte.

CEO Garg Vishal führte Markteffizienz, Leistung und Produktivität als Grund für die Entlassungen an. «Fortune» berichtete später, Garg habe in den sozialen Medien seine Angestellten öffentlich beschuldigt, ihre Kollegen und Kolleginnen sowie Kunden und Kundinnen zu bestehlen, weil sie unproduktiv seien und nur zwei Stunden am Tag arbeiteten. Außerdem riet er den Angestellten, sich besser ausbilden zu lassen.

Chef beleidigt seine Angestellten

Garg war schon früher in Kontroversen verwickelt, wie eine E-Mail zeigt, die er an seine Angestellten verschickt hat und die «Forbes» vorliegt. Dort heißt es: «Ihr seid so verdammt langsam. Ihr seid ein Haufen von dummen Delphinen. Ihr macht mich wahnsinnig», beleidigte er darin seine Mitarbeitenden.

«The Daily Beast» berichtete im August, dass eine von Gargs «loyalsten Führungspersonen» massive Vergünstigungen erhalten habe. Unter anderem Aktienoptionen im Wert von einigen Millionen Dollar. Diese Person sei später wegen Mobbings suspendiert worden. In der Firma sind nach den Maßenentlassungen noch rund 9000 Personen angestellt.

(L'essentiel/Jonas Bucher)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jos am 06.12.2021 19:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie kann man nur freiwillig bei so einem Raubtierkapitalisten arbeiten? Alle Angestelkten sollten diesen Herren mit seinem Unternehmen alleine lassen, dann kann er zumachen.

  • @ArmHannes am 07.12.2021 14:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kapitalismus pur könnte sich auch selbst entlassen,zu teuer,ungehobelt, keine sozialen Kompetenzen

  • Yes am 07.12.2021 13:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Menschlich unterste Schublade ! Das Gelaber kauft ihm wohl keiner ab

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pia am 07.12.2021 14:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles kent enges Daags zréck waat de geséint hues an daat ass wonnerbar esou.

  • @ArmHannes am 07.12.2021 14:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kapitalismus pur könnte sich auch selbst entlassen,zu teuer,ungehobelt, keine sozialen Kompetenzen

  • Yes am 07.12.2021 13:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Menschlich unterste Schublade ! Das Gelaber kauft ihm wohl keiner ab

  • Jos am 06.12.2021 19:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie kann man nur freiwillig bei so einem Raubtierkapitalisten arbeiten? Alle Angestelkten sollten diesen Herren mit seinem Unternehmen alleine lassen, dann kann er zumachen.