Patentantrag

18. Februar 2016 16:52; Akt: 18.02.2016 16:55 Print

Coca-​​Cola beansprucht die Null für sich allein

Coca-Cola will «Zero» als Marke registrieren. Konkurrenten stört das: Der Konzern wolle ein gewöhnliches Wort patentieren lassen. Geht das überhaupt?

storybild

2005 brachte Coca-Cola die «Coke Zero» auf den Markt. (AP/Wilfredo lee)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sie sollte Männer auf den Geschmack von Light-Getränken bringen: die Coca-Cola Zero. Die Marke hat sich zehn Jahre nach der Markteinführung fest etabliert und ergänzt die eher als Frauengetränk wahrgenommene Limonade Coca-Cola Light. Seit kurzem gibt es auch für andere Getränke des Konzerns wie Sprite eine «Zero»-Version.

Um den Erfolg des Getränks nicht mit der Konkurrenz teilen zu müssen, versuchte Coca-Cola in den USA das Wort «Zero» als Marke schützen zu lassen. Das brachte dem Konzern harsche Kritik ein. «Zero» (auf Deutsch: Null) sei ein gewöhnliches Wort der Alltagssprache, so die Konkurrenz. Es als Marke zu registrieren, solle das Patentamt nicht gestatten. Ein Markenschutz würde es Coca-Cola ermöglichen, andere Firmen auf Schadenersatz zu verklagen, falls diese das Wort «Zero» ebenfalls nutzen.

In den USA haben die Behörden noch nicht entschieden, ob ein Markenschutz für das Wort möglich ist. Doch das bald zehnjährige Verfahren zu dem Thema könnte bald ein Ende finden, berichtet die «Frankfurter Allgemeine Zeitung». Noch vor dem Sommer werde das Patentamt eine Entscheidung über den Antrag von Coca-Cola treffen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.