Börsengang

11. Juni 2014 10:22; Akt: 11.06.2014 10:33 Print

Dachziegel-​​Hersteller Braas will an die Börse

LUXEMBURG - Der Bauzulieferer Braas Monier geht nach dem Konzernumbau in die Offensive: Ende Juni wollen die Luxemburger den Schritt an die Frankfurter Börse wagen.

storybild

Ein Bild aus der Dachpfannen-Produktion der Firma Braas Monier. (Foto: Braas Monier)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es könnte der größte Börsengang in diesem Jahr in Deutschland werden: Der Dachziegel-Hersteller Braas Monier mit Hauptsitz in Luxemburg will noch im Juni den Schritt an die Frankfurter Börse wagen. Der erste Handelstag im Prime Standard soll der 25. Juni sein, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Der Preis für eine Aktie werde zwischen 23 und 28 Euro liegen. Angeboten werden die Anteilscheine vom 11. bis zum 24. Juni. Der erwartete Bruttoerlös von 100 Millionen Euro soll unter anderem zum Schuldenabbau verwendet werden. Ende 2013 stand Braas Monier mit 449 Millionen Euro in der Kreide.

Bisherige Hauptaktionäre sind etwa die Beteiligungsgesellschaften Apollo Management und TowerBrook sowie die französische Großbank BNP Paribas, die beteiligt bleiben wollen. Braas Monier hat seinen Sitz in Luxemburg und ist nach eigenen Angaben Marktführer bei Dachziegeln und -steinen in Deutschland, Italien, den Niederlanden und Skandinavien. Braas Monier hat zwei Sanierungsrunden hinter sich, in denen unter anderem die Zahl der Mitarbeiter zusammengestrichen wurde.

2013 erzielten die Luxemburger mit 7'400 Beschäftigten einen Umsatz von 1,23 Milliarden Euro. Unterm Strich stand dabei ein Verlust von 69 Millionen Euro, der dem Unternehmen zufolge aber vor allem durch Kosten für den Umbau des Unternehmens zustande kam.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.