«Brushing»-Methode

16. August 2021 09:37; Akt: 16.08.2021 10:22 Print

Darum kriegst Du Pakete, die Du nicht bestellt hast

Über große Plattformen wie Amazon verschicken unseriöse Internethändler bezahlte Ware an fremde Leute. So wollen die Shops sich gut bewerten und ihr Image aufpolieren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Richtiger Name, richtige Adresse und alles ist bereits bezahlt – nur das Paket wurde nie bestellt. So probieren unseriöse Internethändler ihr Image aufzupolieren. Dafür verschicken sie Päckchen über größere Handelsplattformen wie Amazon an wildfremde Personen.

«Brushing» nennt sich die Methode, wie «Business Insider» schreibt. Die Händler besorgen sich dafür reale Adressen und schicken bereits bezahlte Ware dorthin. Mit gefälschten Käufer-Profilen geben sie dann ihrem Onlineshop positive Bewertungen.

Meistens werden dafür kostengünstige Artikel verschickt. Die angegebene Absenderadresse auf dem Paket ist gefälscht. Nach der erfolgreichen Ankunft der Ware gilt der Kauf als bestätigt. Diejenigen, die hinter dem gefälschten Käufer-Profil stecken, können dann eine Bewertung für den Shop hinterlassen.

Adresse bekommen Händler über soziale Medien

Online-Händler nutzen die Masche, um das Image ihres Verkaufsunternehmens aufzupolieren. Daher auch der englische Name «Brushing» für bürsten oder striegeln. Wer so ein nicht bestelltes Paket bekommt, muss die Ware nicht zurückschicken.

Schäden entstehen also kaum. Darum gehen auch wenig Beschwerden ein. An die Adressen kommen die Online-Händler meist ohne illegale Machenschaften: Sie finden diese einfach über soziale Netzwerke oder nutzen Gewinnspiele dafür.

Für Plattformbetreiber wie Amazon ist die Masche jedoch rufschädigend. Denn so werden Artikelbewertungen verfälscht. Darum geht der Onlineriese jedem Hinweis nach. Verkaufspartner, die «Brushing» betreiben, werden laut Amazon unmittelbar gesperrt.


(L'essentiel/Barbara Scherer)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pablo 11 Rue Pablo 4298 Pablociudade ;-) am 16.08.2021 14:05 Report Diesen Beitrag melden

    Dei solle mir mol en decken gaming PC schecken ech hätt neicht dogeint. All Cadeau ass welkomm.

  • Kucki am 17.08.2021 06:54 Report Diesen Beitrag melden

    wirklëch en eenzëgen Bordel, den IT! ... do gëtt ët jo genuch Pannen fir eng Pannenshow! ...

  • Dudabo am 18.08.2021 14:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech kréien mol net wat ech bestallt hunn an di Nickiën machen sech Gedanken wouhinn mat deem villen Stock-mort.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mio am 18.08.2021 22:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fräck daat as awer eng aal Masch , an den 90er huet en berühmten Verlag daat och gemach , awer net bezuelten Saachen verscheckt ouni datt een sie bestallt huet , huet een sie dann gehaal koum Mahnung , huet een reklameiert as een drop ugeschwaat ginn , firwaat een naicht mei bestellt , sie hätten dach esou eng riesech Auswiel , sie keimen mer mam Preis entgeint , wollt een Wuer zereck schecken hues de och nach en deieren Porto bezuelen .Bis ech mam Affekot gedroht hun , dunn war Rouh .

  • Dudabo am 18.08.2021 14:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech kréien mol net wat ech bestallt hunn an di Nickiën machen sech Gedanken wouhinn mat deem villen Stock-mort.

  • Kucki am 17.08.2021 06:54 Report Diesen Beitrag melden

    wirklëch en eenzëgen Bordel, den IT! ... do gëtt ët jo genuch Pannen fir eng Pannenshow! ...

  • Pablo 11 Rue Pablo 4298 Pablociudade ;-) am 16.08.2021 14:05 Report Diesen Beitrag melden

    Dei solle mir mol en decken gaming PC schecken ech hätt neicht dogeint. All Cadeau ass welkomm.

  • Valchen am 16.08.2021 11:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sin an Kéngen sog. Social Media! Déi onseriös Handler, kénnen Mäer den Allerwertesten “Brushen”! ;-))