Influencer

22. Juni 2017 14:07; Akt: 22.06.2017 14:19 Print

Darum will jetzt jeder dieses T-​​Shirt von Levi's

Bei Zalando ausverkauft, bei anderen Anbietern wochenlange Lieferfrist: Zurzeit sind Levi's-Shirts überall zu sehen. Wie hat es die Marke geschafft, wieder hip zu werden?

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein klassisches, weißes Baumwoll-T-Shirt mit einem aufgredrucktem roten Logo: Dieses Kleidungsstück der Jeansmarke Levi's ist derzeit der Verkaufsschlager bei Zalando. Es sind einzig noch Exemplare in der Größe L verfügbar. Und bei der ärmellosen Variante sind gar in dieser Größe nur noch wenige Produkte an Lager.

«Diese Art Shirts gehört aktuell zu den beliebtesten Produkten», sagt eine Zalando-Sprecherin. Auch bei Männern ist das Teil gefragt. Bei einigen Anbietern beträgt die Wartezeit für die meisten Größen mehrere Wochen.

Levi's will durch Influencer wieder hip werden

Damit geht das 90er-Jahre-Revival munter weiter. Letztes Jahr hatte Levi's damit begonnen, die Shirts gezielt mit sogenannten Influencern zu bewerben. Diese «Meinungsführer» in den sozialen Medien posten seither Beiträge, in denen sie sich mehr oder weniger subtil mit Levi's-Produkten ablichten. Die Botschaft dahinter: Die hippen Kids aus Berlin oder San Francisco setzen auf das Logo-Shirt der Traditons-Jeansmarke. Ein Beispiel ist die deutsche Influencerin Janina Uhse mit 664.000 Followern:

Doch reicht es für eine angestaubte Marke, Influencer mit Geld und ihren Shirts auszurüsten, um wieder hip zu werden? «Wenn die Marke genügend bekannt ist, kann das funktionieren», sagt Markenexperte Cary Steinmann. Es sei dabei vor allem wichtig, dass die Marke eine Geschichte zu erzählen habe. «Jeder kennt Levi's-Jeans aus den 90er-Jahren, daran kann man anknüpfen.» Und wie es scheine, habe Levi's die Social-Media-Kanäle geschickt eingesetzt.

Markenexperte: «Konsumenten verhalten sich wie Schafe»

Grundsätzlich sehe man, dass Modemarken Konjunkturen unterworfen seien, so Steinmann. Als Beispiel führt er die Ray-Ban-Sonnenbrille an, die plötzlich alle wieder getragen hätten, nachdem Brad Pitt mit einer gesichtet worden sei. Wann aber ein spezifisches Produkt jeweils wieder den Aufstieg aus der Versenkung schaffe, sei kaum voraussehbar. Klar ist für Steinmann, dass sich die Konsumenten wie Schafe verhalten, wenn der Hype um ein Produkt Fahrt aufnimmt: «Die Schafe rennen alle dorthin, wo das Gras grün ist.»

Für Fabian Plüss von der Agentur Kingfluencers liegt die Stärke des Marketings mit Influencern, wie es derzeit Levi's betreibt, in der Glaubwürdigkeit. «Die Kids springen heute nicht mehr auf offensichtliche Werbebotschaften an», so Plüss. «Wenn Levi's auf einem Plakat als hip vermarktet wird, glauben die Jungen diese Selbstbeweihräucherung nicht.» Werde die Botschaft jedoch subtil, etwa über Mode-Vorbilder auf Instagram, vermittelt, sei sie glaubwürdig. «So kann einer angestaubten Marke wie Levi's wieder ein frischer Anstrich verpasst werden.»

Kampagne kostet 100.000 Euro

In jedem Fall sei für eine gelungene Influencer-Kampagne mindestens ein Budget von 50.000 bis 100.000 Euro nötig. «Das Wichtigste ist, die Meinungsführer der Zielgruppe zu identifizieren – im Fall von Levi's jene Mode-Vorbilder, denen die jungen Erwachsenen vertrauen», sagt Plüss. Der Marketing-Experte ist überzeugt: Dann kann eigentlich fast nichts mehr schiefgehen – bis der Markt übersättigt ist und der nächste Trend kommt.»

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.