Aus für A380

14. Februar 2019 13:18; Akt: 14.02.2019 13:23 Print

Das läuft schief beim Airbus-​​Megaflieger

Die Produktion des größten Passagierflugzeugs der Welt wird trotz steigender Flugbuchungen eingestellt. Das sind die Gründe.

Quelle: AFP

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Airbus A380 ist das größte Passagierflugzeug der Welt. 500 Passagiere finden darin Platz, an Bord kann man je nach Ausstattung duschen und an der Bar einen Drink genießen. Doch damit ist bald Schluss: 2021 wird der letzte Airbus A380 ausgeliefert, wie Airbus am Donnerstag vermeldete. Was bedeutet das Aus des Riesenfliegers? L'essentiel beantwortet die wichtigsten Fragen:

Wieso kam es zum Airbus-Aus?

Die Entscheidung war strategischer Natur: «Airbus hat mit dem A380 nach zehn Jahren seine Verkaufsziele nicht erreicht. Die Führung musste sich entscheiden, ob man es für weitere zehn Jahre versucht oder das Geschäft bereits jetzt vorsichtshalber abschreibt. Das hat Airbus getan», sagt Aviatik-Experte Andreas Wittmer. Das Aus komme auf den ersten Blick überraschend, weil der globale Flugmarkt wachse. «Allerdings fehlt es in Europa an der Flugzeuginfrastruktur für noch mehr A380 und Passagiere, um diese zu füllen», sagt Wittmer. Es zeichne sich ab, dass längerfristig leichtere, kleinere Passagierflugzeuge gefragt seien.

Was kostet das Aus?

Das Investment für Airbus war immens. Gekostet hat das A380-Programm Schätzungen zufolge insgesamt rund 25 Milliarden Euro – mehr als doppelt so viel wie am Anfang geplant. Die Kosten konnten nicht annähernd wieder hereingeholt werden. Für den A380 hat Airbus seit dem Bestellstart im Jahr 2000 nur 313 Aufträge (Stand Ende Januar) erhalten.

Der Flugmarkt wächst, warum braucht es nicht größere Flugzeuge?

Die Luftfahrt hat sich bis 2050 verpflichtet, ihre Folgemissionen um 50 Prozent zu reduzieren: «Um dieses Klimaziel zu erreichen, braucht es neue Antriebssysteme wie Elektro und Wasserstoff und auch kleinere, leichtere Flugzeuge», sagt Wittmer. «Beim Treibstoffverbrauch pro Person haben Flugzeuge wie der Boeing Dreamliner und der Airbus A350 die Nase vorn, da sie im Gegensatz zum A380 aus leichterem Material gebaut sind.»

Hat Boeing jetzt Überhand?

US-Hersteller Boeing liefert schon seit 2012 mehr Flugzeuge aus als Airbus. Dafür verantwortlich ist zu einem großen Teil das milliardenschwere A380-Programm, wie eine Analyse der «Handelszeitung» zeigt. Bereits kurz nach der Markteinführung fand das Flugzeug aber kaum mehr Kunden. Nur dank dem größten Nutzer Emirates schaffte es Airbus mit dem Flieger überhaupt, sich so lange auf dem Markt zu halten.

Verschwinden die A380-Airbusse aus dem Flugverkehr?

Die A380-Modelle, die schon ausgeliefert wurden und noch bis 2021 ausgeliefert werden, verschwinden nicht sofort aus dem Luftverkehr. Aviatik-Experte Wittmer schätzt, dass man den Fliegern auch längerfristig noch begegnen wird. «Normalerweise werden alte Flugzeuge von Airlines nach 10 bis 20 Jahren weiterverkauft. Voraussetzung dafür ist aber, dass sie dann noch einen Abnehmer finden», sagt Wittmer.

Was muss das Flugzeug der Zukunft können?

«Das Passagierflugzeug der Zukunft muss tief im Emissionsverbrauch sein», so Wittmer. Zurzeit gebe es eine Handvoll Projekte, bei denen an Überschallflugzeugen gearbeitet werde. Wittmer sieht in ihnen aber eher ein Verkehrsmittel für eine Elite und nicht die Maße. «Diese Flugzeuge werden wahrscheinlich in den nächsten fünf Jahren auf den Markt kommen, sie haben jedoch maximal Platz für 50 Passagiere, und die Umweltfreundlichkeit muss sich noch beweisen», so Wittmer.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.