Median-Löhne

04. Mai 2018 07:21; Akt: 04.05.2018 07:23 Print

Das verdienen Mitarbeiter bei Google oder Facebook

Bei der Suchmaschine Google bekommen die Angestellten im Mittel 167.000 Euro. Ganz anders sieht es bei Amazon oder Tesla aus.

storybild

Facebook-Chef Mark Zuckerberg streicht rund 7,5 Millionen Euro ein. (Bild: Marcio Jose Sanchez/DPA)

Zum Thema

Zum ersten Mal machen die großen US-Techkonzerne öffentlich, was sie ihren Angestellten im Mittel zahlen. Die Unterschiede sind teils deutlich. Während Mitarbeiter bei Google oder Facebook richtig absahnen können, verdienen jene bei Amazon oder Tesla verhältnismäßig wenig.

Laut CNN zahlt Google und deren Mutter Alphabet den Mitarbeitern einen Medianlohn von umgerechnet rund 167.000 Euro. Das heißt: Die eine Hälfte der Angestellten verdient mehr als diese Summe, die andere Hälfte weniger. Chef Larry Page nimmt hingegen ein symbolisches Jahressalär von einem Euro mit nach Hause. Er kann es verkraften: Sein gigantisches Alphabet-Aktienpaket macht Page zu einem der reichsten Menschen der Welt.

Facebook diskutiert nicht über Löhne

Noch mehr bringt ein Job bei Facebook ein. Der mittlere Lohn der Angestellten liegt bei rund 200.000 Euro. Laut Business Insider können die Mitarbeiter ihre Löhne nicht verhandeln. Facebook-Chef Mark Zuckerberg kriegt rund 7,5 Millionen Euro.

Ganz anders sieht die Lohn-Situation beim Onlinehändler Amazon aus. Die hohe Anzahl an Sortier- und Paket-Jobs in den riesigen Lagerhallen belastet das Lohnmittel. So verdient ein Mitarbeiter rund 25.000 Euro. Amazon-Chef Jeff Bezos kassiert derweil 59 Mal mehr, nämlich gut 1,4 Millionen Euro.

Konzerne müssen Löhne offenlegen

Die Gehälter legen die Konzerne nicht freiwillig auf den Tisch. Börsenkotierte US-Unternehmen sind erstmals gesetzlich verpflichtet, das Lohnmittel ihrer Angestellten zu offenbaren. Das soll unter anderem zeigen, wie viel diese im Verhältnis zu ihrem Chef verdienen.

(L'essentiel/Dominic Benz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pitti am 04.05.2018 09:09 Report Diesen Beitrag melden

    167000 an 200000 ass schons ganz OK. Dat kriss de bei der Gemeng net

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pitti am 04.05.2018 09:09 Report Diesen Beitrag melden

    167000 an 200000 ass schons ganz OK. Dat kriss de bei der Gemeng net