Steuerbetrug

30. Juli 2018 12:56; Akt: 30.07.2018 12:57 Print

Das wird Ex-​​VW-​​Chef Winterkorn vorgeworfen

Erneut ist der ehemalige VW-Chef Martin Winterkorn in den Schlagzeilen: Er soll laut Berichten 10 Millionen Euro steuerfrei in der Schweiz versteckt haben.

storybild

Wegen einer Zahlung auf ein Konto bei der Bank Vontobel steht Martin Winterkorn nun unter Verdacht auf Steuerbetrug. (Bild: DPA/Bernd von Jutrczenka)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen womöglich nicht bezahlter Steuern gegen Ex-VW-Chef Martin Winterkorn. Die Bild am Sonntag zitiert aus den Ermittlungsakten – es geht unter anderem um Überweisungen von insgesamt rund 10 Millionen Euro auf Schweizer Konten in den vergangenen beiden Jahren.

Konkret zahlte der Manager das Geld von einer deutschen Bank auf Konten bei der Schweizer Bank Vontobel ein. Ein Drittel landete auf dem Konto seiner Frau. Sollte es sich dabei um eine Schenkung gehandelt haben, wäre eine Steuer von rund einer halben Million fällig geworden.

Vontobel gibt keinen Kommentar ab

Ein Sprecher der Bank sagt, Vontobel beachte alle gesetzlichen Regelungen. Das Schweizer Gesetz verbiete auch, Kontoverbindungen zu kommentieren – ob sie nun bestehen oder nicht.

Angesichts der Ermittlungen gegen den Ex-VW-Chef wegen Steuerhinterziehung fordert Auto-Experte Ferdinand Dudenhöffer vom Autokonzern, sich stärker von seinem ehemaligen Vorstandsvorsitzenden zu distanzieren. «Wenn sich herausstellt, dass die Vorwürfe wahr sind, wird die Marke VW weiter stark beschädigt. Denn die Vorwürfe bestätigen das Bild der Raffgier», sagte Dudenhöffer der Neuen Osnabrücker Zeitung.

Winterkorns Anwälte erwägen Klage

Die Steuerermittlungen hätten mit den Vorwürfen im Abgasskandal nichts zu tun, sagte Winterkorns Anwalt Felix Dörr am Sonntag der DPA. Dörr geht noch weiter: Er prüft juristische Schritte gegen die Staatsanwaltschaft Braunschweig: «Wir erwägen, Strafanzeige wegen Verrats von Dienstgeheimnissen zu stellen.»

In den USA liegt bereits ein Haftbefehl gegen Winterkorn vor: Ihm wird im Abgasskandal Verschwörung zur Täuschung der Behörden vorgeworfen.

(L'essentiel/rkn/sda/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gauner am 30.07.2018 14:03 Report Diesen Beitrag melden

    Und die VW Kunden dürfen diese Abzocke zahlen, durch Aufpreise und herabgesetzte Qualität der Komponenten.

  • Losch am 30.07.2018 18:08 Report Diesen Beitrag melden

    Der ganze Betrugskonzern von VW gehört zerschlagen und die Kunden müssen aus der Masse entschädigt werden.

  • Léon am 31.07.2018 11:01 Report Diesen Beitrag melden

    Tous des menteurs et Gangster en prison.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gru am 06.08.2018 16:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Den Här Dr Winterkorn ass een ælern a feinen Här ! Wéinëg méi Respekt fir hién well hién wor ee gudde Chef !

  • Léon am 31.07.2018 11:01 Report Diesen Beitrag melden

    Tous des menteurs et Gangster en prison.

  • Losch am 30.07.2018 18:08 Report Diesen Beitrag melden

    Der ganze Betrugskonzern von VW gehört zerschlagen und die Kunden müssen aus der Masse entschädigt werden.

  • Gauner am 30.07.2018 14:03 Report Diesen Beitrag melden

    Und die VW Kunden dürfen diese Abzocke zahlen, durch Aufpreise und herabgesetzte Qualität der Komponenten.