Zwei in einem

15. Juli 2018 15:07; Akt: 15.07.2018 15:09 Print

Der fliegende Zug macht das Reisen bequemer

Mit dem Zug zum Flughafen fahren, das kennt man. Doch wie wäre es, wenn man nach der Ankunft dort einfach im Zug sitzen bleiben könnte – bis ans Reiseziel?

Zukunftsmusik: Das Konzept Link & Fly. (Video: Akka Technologies)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das französische Technologieberatungsunternehmen Akka Technologies hat eine kühne Idee für das Reisen der Zukunft. Sein Konzept namens Link & Fly verschmilzt Zug und Flugzeug: Die Flugpassagiere steigen bereits am Bahnhof statt in eine S-Bahn oder einen Intercity direkt ins Flugzeug beziehungsweise dessen Kabine ein. Praktischerweise übernimmt ein Augenscan beim Einstieg gleich die Identitätskontrolle.

Anschließend fährt der Zug am Flughafen direkt aufs Rollfeld. Dort wird er an einem Flugzeug befestigt, das nur aus Cockpit, Tragflächen und Triebwerken besteht. Nach der Ankunft am Zielfughafen wird die rollende Kabine wieder abgekoppelt und fährt die Passagiere auf Schienen direkt in die Stadtmitte – sofern es dort einen Bahnhof gibt, versteht sich.

Platz für 162 Passagiere

Das Konzept, das Akka Technologies zurzeit verschiedenen Flugzeugbauern wie Boeing schmackhaft machen will, ist für Kurzstreckenflüge gedacht. Das Flugzeug soll etwa die Größe eines Airbus A320 haben mit Platz für 162 Passagiere.

Akka erwartet nicht, dass ein Flugzeugbauer das gesamte Link & Fly verwirklichen wird. Vielmehr wolle man damit die Aufmerksamkeit von Luftfahrtkonzernen außerhalb Europas gewinnen. Akka erwirtschaftet derzeit etwa 75 Prozent des Umsatzes in Frankreich und Deutschland und möchte sich mit Link & Fly neue Geschäftsfelder erschließen, wie Bloomberg.comschreibt.

(L'essentiel/jcg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.