«inOui»

30. Mai 2017 10:48; Akt: 30.05.2017 10:55 Print

Der TGV wird umgetauft – neuer Name erntet Spott

Die berühmten TGV-Schnellzüge sollen künftig InOui heißen. Bei den Franzosen stößt der Namenswechsel auf Unverständnis.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Die französische Bahnbetreiberin SNCF hat angekündigt, sie werde die berühmten «Trains à grande vitesse» (TGV) ab Juli schrittweise in InOui umbenennen. Die neue Marke soll zum Premium-Pendant der bereits bestehenden Low-Cost-Marke Ouigo werden. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Das würde das Ende der Traditionsmarke TGV bedeuten, wie verschiedene französische Medien berichten.

Die umgetauften Züge werden am heutigen Montag im Bahnhof Montparnasse in Paris vorgestellt. «Die Umstellung wird in Etappen erfolgen. Wir beginnen am 2. Juli. Bis Ende 2018 werden 80 Prozent aller Züge umbenannt», sagte ein Pressesprecher der Zeitung «Le Monde». Bis 2020 werde die Umstellung abgeschlossen sein.

«Super Mario heißt neu Robert»

In den sozialen Medien löst die Abschaffung der Marke TGV zumeist Unverständnis und Kopfschütteln aus. «Inouï» heißt so viel wie «unerhört, unglaublich, beispiellos» – und verleitet generell zu manchem Wortspiel. «TGV-Fans sagen Non zum InOui», titelt in etwa die Finanzzeitung «Les Echos» ihren Artikel zu den Reaktionen.

Ein Lokführer hat auf seinem Account einen Poll publiziert, bei dem mittlerweile Tausende Leute abgestimmt haben. Bei rund 90 Prozent von ihnen stößt der neue Name auf Ablehnung.

«Man würde denken, es sei ein Aprilscherz», meint auch Gilles Klein aus Paris. «Aber wir sind ja im Mai.»

Das sei ja, als ob Nintendo plötzlich Super Mario in Robert umtaufen würde, twittert ein Nutzer aus Pont-de-Veyl.

Einige wenige Nutzer begrüßen den neuen Namen. «Macht weiter mit der Innovation!», schreibt ein Nutzer an die Adresse von SNCF.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.