CO2-Emissionen

21. August 2019 14:56; Akt: 21.08.2019 16:13 Print

Deutsche Luftfahrt als Klimaschutzvorbild

Angela Merkel sieht in der Luftfahrtbranche in Deutschland einen wichtigen Faktor für die heimische Wirtschaft und beim Klimaschutz.

storybild

Auf einer nationalen Luftfahrtkonferenz sprach Merkel vor Wirtschaftsvertretern. (Bild: DPA/jan Woitas)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Umweltverbände kritisieren, der Flugverkehr sei die umweltschädlichste Art zu reisen und fordern, die Zahl der Flüge deutlich zu reduzieren und deren Auswirkungen auf Klima und Luftqualität so gering wie möglich zu halten.

Angela Merkel sagte am Mittwoch bei der ersten Nationalen Luftfahrtkonferenz am Flughafen Leipzig/Halle, Deutschland solle ein führender Standort für klimaverträglichere Flugzeugtechnologien werden. Sie betonte die Bedeutung der Luftfahrtbranche für die deutsche Wirtschaft.

Es gebe zunehmend Kritik gerade an der Frage des Flugverkehrs, sagte Merkel. «Um so wichtiger ist es, dass die Branche zeigen kann, dass Wachstum nicht immer mit mehr Wachstum klimaschädlicherer Emissionen verbunden ist.» Es müsse eine Entkopplung erreicht werden. «Da muss die Luftfahrt ihren Beitrag leisten.»

Neue Kraftstoffe als Hoffnungsträger

Die Branche habe sich mit Selbstverpflichtungen, CO2-Emissionen zu senken, wichtige Ziele gesetzt und sei ein «Innovationsmotor». Merkel verwies auf die Entwicklung etwa neuer, umweltverträglicherer Kraftstoffe.

Merkel sagte zugleich: «Diese Branche ist von erheblicher gesamtwirtschaftlicher Bedeutung.» Weit mehr als ein Viertel des Exportwerts gehe per Luftfracht in alle Welt. In Deutschland seien insgesamt 850.000 Menschen direkt und indirekt in der Luftfahrt-Branche beschäftigt.

Die Kanzlerin sagte zudem: «Wir wollen keine erzwungenen Einschränkungen unserer Mobilität.»

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gretchen01 am 21.08.2019 20:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vorbild ist hier wohl die Flugbereitschaft der Bundeswehr, die Maschinen bleiben gleich ganz am Boden.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gretchen01 am 21.08.2019 20:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vorbild ist hier wohl die Flugbereitschaft der Bundeswehr, die Maschinen bleiben gleich ganz am Boden.