Discounter

03. April 2017 13:12; Akt: 03.04.2017 13:49 Print

Diese Marken stecken hinter No-​​Name-​​Produkten

Die Eigenmarken von Discountern wie Aldi oder Lidl werden oft von bekannten Herstellern produziert. Eine Firmendatenbank gibt Aufschluss.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Sie heißen Belmont, Palazzo oder Milbone: die Eigenmarken der Discounter Aldi und Lidl. Doch wer produziert Milch, Käse oder Kaffee für die Einzelhändler, die vor allem mit günstigen Preisen locken? Die Firmendatenbank wer-zu-wem.de hat es sich zur Aufgabe gemacht, diese Frage zu klären.

Dort erfährt man etwa, dass Milbona-Milch, die Lidl verkauft, von Emmi produziert wird. Auf der Packung ist das nur indirekt vermerkt: Über den Produzenten-Code gelangt man zu einer Tochterfirma von Emmi. Wie im Fall der Lidl-Milch produzieren Markenhersteller meist über Tochterfirmen für die Discounter.

Markenprodukte sind lukrativer

Laut Stefan Duphorn, der mit seiner Firma die Website wer-zu-wem.de betreibt, ist die Geheimniskrämerei um den eigentlichen Hersteller beabsichtigt: «Die Markenhersteller möchten nicht, dass bekannt wird, dass sie auch No-Name-Produkte anbieten.» Die Händler hätten aber ebenfalls kein Interesse daran, dass auf den ersten Blick ersichtlich sei, wer ihre Hausmarken produziere. Grund: «Mit den Markenprodukten verdienen die Discounter mehr als mit den Eigenmarken», erklärt Duphorn.

Allerdings bedeutet derselbe Produzent nicht in jedem Fall, dass das No-Name-Produkt auch identisch mit dem Markenprodukt ist. «Bei Fleisch, Milch oder Frischkäse gibt es kaum Unterschiede», so Duphorn. Bei Tiefkühlprodukten etwa seien die Differenzen zum Teil aber groß. Die Hersteller könnten dort an den Zutaten schrauben, um das Produkt günstiger zu machen.

(L'essentiel/lin)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.