Daten-Missbrauch

21. März 2018 20:30; Akt: 21.03.2018 20:42 Print

Dieser US-​​Milliardär steckt hinter dem FB-​​Skandal

Cambridge Analytica stürzt Facebook in die Krise. Möglich machte das ein erzkonservativer Superreicher.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Robert Mercer meidet die Öffentlichkeit. Das verdeutlicht schon die prunke Villa des konservativen Milliardärs: Sie steht unweit von New York City auf Long Island und heißt Eulennest. Die mit Pflastersteinen besetzte Zufahrt ist lang. Von der Straße aus ist das Haus kaum zu sehen.

Ebenso wenig Einblicke gibt Mercer auf seine Person. Mit Journalisten spricht der 71-Jährige nicht. Seine Fäden spinnt er im Hintergrund. Und das so richtig: Mercer steckt als Hauptfinancier hinter Cambridge Analytica (CA). Das Datenanalysten-Unternehmen ist für den aktuellen Daten-Skandal bei Facebook mitverantwortlich.

Bannon holte Mercer an Bord

CA soll mit ihrer Daten-Wunderwaffe nicht nur Donald Trump ins Weiße Haus gehievt haben. Auch andere politische Kampagnen rund um den Globus dürfte die Firma beeinflusst haben. Laut Medienberichten soll das etwa bei den Regierungswahlen in Kenia 2013 und 2017 oder bei der Brexit-Abstimmung passiert sein.

Möglich war dies mit den Millionen von Mercer, der seit fast 50 Jahren verheiratet ist und drei Töchter hat. Er investierte 2013 in die Anfänge von CA – auf Geheiß von Trumps Ex-Berater Steve Bannon. Dieser soll später selbst für kurze Zeit im Aufsichtsrat gewesen sein. Insgesamt dürfte Mercer rund 15 Millionen in CA gesteckt haben. Mittlerweile sitzt Mercers Tochter Rebekah im Aufsichtsrat der Firma und hat dort das Sagen. Laut Berichten soll sie im Zuge des jetzigen Skandals über einen Austritt nachdenken.

Millionen für Breitbart

Vater Robert ist Mitglied der Waffen-Vereinigung National Rifle Association (NRA) und gehört zu den wenigen US-Milliardären mit starkem Einfluss auf die US-Politik. In den letzten zehn Jahren soll der Konservative über 100 Millionen Dollar in politische Kampagnen gesteckt haben. Unter anderem spendete er laut «Zeit» für die Beibehaltung der Todesstrafe in Nebraska oder unterstützte Kritiker der Klimaerwärmung.

In der Gunst von Mercer steht auch Breitbart. Die ultra-rechte Nachrichtenseite soll vom Milliardär laut «Bloomberg» über zehn Millionen Dollar erhalten haben. Letztlich schoss Mercer Millionen direkt in die Wahlkampagne von Donald Trump ein und zählt zu dessen wichtigsten Unterstützern. Mercers Spenden beflügelten die rechtspopulistische Stimmungsmache.

Mehr Forschungslabor als Investmentfirma

Sein immenses Vermögen scheffelte Mercer beim Hedgefonds Renaissance Technologies, zu dem er 1993 stieß und 2009 die Leitung übernahm. Der Hedgefonds schließt mit Hilfe von mathematischen Berechnungen auf Trends an den Finanzmärkten und handelt auf dieser Basis mit Wertpapieren.

Laut Insidern hat das Unternehmen mehr Ähnlichkeit mit einem Forschungslabor als mit einer Investmentfirma. Angestellt sind unter anderem Astrophysiker und viele Mitarbeiter mit Doktortitel, schreibt die «Zeit». Allein 2015 soll Mercer laut Schätzungen rund 150 Millionen Dollar verdient haben. Ende letzten Jahres kündigte er seinen Rücktritt aus der Leitung an.

Voraussetzung für Apples Siri

Angefangen hatte der studierte Physiker und Mathematiker als Software-Entwickler beim IT-Konzern IBM. Dort war er zuständig für Spracherkennungsprogramme. Diese Forschungsarbeiten verhalfen letztlich den heute gängigen Programmen wie Google Translate oder Siri aus dem Hause Apple zum Durchbruch.

Zum jetzigen Daten-Skandal rund um Facebook und Cambridge Analytics wird sich Mercer wohl kaum öffentlich äußern. Er dürfte die Entwicklungen aus sicherer Distanz von seinem Eulennest aus beobachten. Für ihn war Rückzug schon immer eine Tugend. «Ich liebte die Einsamkeit des Computerlabors spät nachts, den Geruch der Klimaanlagenluft, das Geräusch der surrenden Datenträger und das Klacken der Drucker», sagte er laut «Zeit» über seine IBM-Arbeit vor ein paar Jahren bei einer Dankesrede.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.