Zu süss

01. Oktober 2020 16:23; Akt: 01.10.2020 16:30 Print

Dieses Fast-​​Food-​​Brot ist rechtlich gar kein Brot

Ein Oberster Gerichtshof hat nun entschieden, dass das Brot einer Fast-Food-Kette zu viel Zucker enthält, um rechtlich als Brot zu gelten.

storybild

Das Brot ist schlichtweg zu süß, um als Grundnahrungsmittel durchzugehen. (Bild: Julian Stratenschulte / dpa / picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Franchisenehmer der Sandwich-Kette Subway aus Irland wollte sein Brot von der Steuer abschreiben. Schließlich handelt es sich bei Brot um ein Grundnahrungsmittel. Da in Irland allerdings streng zwischen «Brot» und «Backware» unterschieden wird, ging der Streitfall bis zum Obersten Gerichtshof.

Dieser stellte fest: Laut Gesetz ist Brot rechtlich nur dann Brot, wenn der Zuckergehalt nicht mehr als zwei Prozent des Mehlgehalts ausmacht. Bei der Untersuchung der sechs Brotsorten bei Subway stellte sich allerdings heraus, dass jede davon über zehn Prozent des Mehlgewichts an Zucker enthält.

Somit ist für das Subway-Brot in Irland Mehrwertsteuer zu zahlen – es ist schlichtweg zu süß. Ein Urteil, zu dem bereits mehrere vorinstanzliche Gerichte kamen, doch der Unternehmer legte immer wieder Berufung ein. Nun steht also die endgültige Entscheidung fest.

(L'essentiel/leo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • RonaldKingWendy am 02.10.2020 10:24 Report Diesen Beitrag melden

    D Leit géifen bestemmt grad esou gaer richtegt Brout iessen. Leider mecht daat net sou süchteg. An dat wessen Fast Food Konzerner och ganz genau!

  • De Prof am 04.10.2020 15:52 Report Diesen Beitrag melden

    Esou Nahrungsmëttelen, wann een dat iwerhapt esou nennë kann,misste souwisou vum Maart geholl ginn.

Die neusten Leser-Kommentare

  • De Prof am 04.10.2020 15:52 Report Diesen Beitrag melden

    Esou Nahrungsmëttelen, wann een dat iwerhapt esou nennë kann,misste souwisou vum Maart geholl ginn.

  • RonaldKingWendy am 02.10.2020 10:24 Report Diesen Beitrag melden

    D Leit géifen bestemmt grad esou gaer richtegt Brout iessen. Leider mecht daat net sou süchteg. An dat wessen Fast Food Konzerner och ganz genau!