Leere Freizeitparks

30. September 2020 15:32; Akt: 30.09.2020 15:32 Print

Disney streicht 28.000 Jobs wegen Corona

Die Corona-Krise hat besonders im Freizeitsektor deutliche Spuren hinterlassen. Vergnügungsparks sind leer geblieben, Disney streicht nun 28.000 Stellen.

storybild

Derzeit darf nur eine begrenzte Besucheranzahl in den Vergnügungspark. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gerade in den USA waren Vergnügungsparks immer beliebt, aufgrund der Corona-Pandemie kam es zu massiven Einschränkungen. Nach dem US-Börsenschluss am Dienstag zog Disney die Konsequenzen und teilte mit, insgesamt 28.000 Arbeitsplätze in den Themenparks zu streichen. Spartenchef Josh D’Amaro bedauert diesen Schritt, es sei jedoch unvermeidlich.

Geschlossene Parks und Ferienresorts sowie abgesagte Kreuzfahrten kosteten das Unternehmen viele Millionen Dollar. Nach dem Lockdown durften die Parks nur eine beschränkte Besucheranzahl einlassen. Seit April sind viele Beschäftigte beurlaubt.

Die Dauer der Pandemie und die mangelnde Bereitschaft der Regierung, in Kalifornien Beschränkungen aufzuheben, hätten laut D'Amaro die Situation weiter verschärft.

Vor der Krise mehr als 100.000 Beschäftigte

«Wir können einfach nicht verantwortungsbewusst voll besetzt bleiben bei einer so begrenzten Auslastung», so Disney-Manager D’Amaro. Etwa zwei Drittel der betroffenen Beschäftigten seien laut dem Konzern Teilzeitkräfte in Vergnügungsparks. Derzeit werden die Bedingungen mit Beschäftigten und Gewerkschaften geklärt.

Insgesamt zählte Disney vor der Krise noch mehr als 100.000 Beschäftigte. Walt Disney World in Florida hatte vor der Pandemie 77.000 Voll- und Teilzeitbeschäftigte, Disneyland in Kalifornien 32.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.