Wegen Corona-Krise

28. Mai 2020 09:16; Akt: 28.05.2020 09:16 Print

Easyjet will 30 Prozent der Stellen streichen

Auch der britische Low-Cost-Carrier Easyjet muss in der Corona-Krise zu harten Maßnahmen greifen und viele Mitarbeiter entlassen.

storybild

Die Luftfahrt leidet unter der Corona-Krise, Billigflieger Easyjet ist da keine Ausnahme. (Bild: DPA/Nick Ansell)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der britische Billigflieger Easyjet will wegen der Corona-Krise bis zu 30 Prozent seiner Arbeitsplätze streichen. Auch die Flugzeugflotte soll zunächst schrumpfen, statt zu wachsen, wie das Unternehmen am Donnerstag in Luton bei London mitteilte. Das Management begründete die Kürzungen mit dem Einbruch des Flugverkehrs infolge der Coronavirus-Pandemie und der Erwartung, dass die Nachfrage nach Flugtickets nicht vor dem Jahr 2023 wieder auf das Niveau von 2019 klettert.

Eine Finanzprognose für das laufende Geschäftsjahr bis Ende September traut sich Easyjet-Chef Johan Lundgren weiterhin nicht zu. Im vierten Geschäftsquartal, das die für Fluggesellschaften wichtigen Sommermonate umfasst, werde das Flugangebot voraussichtlich 70 Prozent geringer ausfallen als ein Jahr zuvor.

Easyjets Flugzeugflotte soll bis Ende des Geschäftsjahres 2021 auf 302 Maschinen schrumpfen. Zuletzt verfügte die Airline im März nach eigenen Angaben über 337 Flugzeuge und wollte ihre Flotte eigentlich weiter ausbauen. Easyjet hat sich mit dem Flugzeugbauer Airbus geeinigt, weitere bestellte Maschinen erst später abzunehmen als geplant.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Claudio am 29.05.2020 20:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wat dir do vir e blödsin verzaapt.

  • jeje am 28.05.2020 10:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    do gin der nach mei entloos , wann dat fléien rëm lass geet kënnt de virus nach mi séier rëm,kucks du!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Claudio am 29.05.2020 20:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wat dir do vir e blödsin verzaapt.

  • jeje am 28.05.2020 10:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    do gin der nach mei entloos , wann dat fléien rëm lass geet kënnt de virus nach mi séier rëm,kucks du!