Neue Kampagne

02. September 2018 19:02; Akt: 02.09.2018 19:03 Print

Easyjet will mehr Frauen im Cockpit

Die Billig-Airline möchte mehr Mädchen für den Beruf der Pilotin begeistern und zeigt, wie die bekannte Szene aus «Catch Me If You Can» auch aussehen könnte.

Mit dem Kurzfilm will Easyjet zeigen, dass Pilot kein reiner Männerberuf ist, wie es in Hollywoodfilmen wie «Top Gun», «The Aviator» oder eben «Catch Me If You Can» immer dargestellt wird. Quelle: Youtube/easyJet

Zum Thema

Der Anteil der Pilotinnen weltweit wird noch immer auf drei bis fünf Prozent geschätzt. Diese Ungleichheit will Easyjet angehen und mehr Frauen fürs Cockpit rekrutieren. Im Kampagnenvideo wird eine Szene aus «Catch Me If You Can» mit Leonardo DiCaprio in der Hauptrolle nachgestellt. Doch in «Hey Hollywood! Catch up, if you can!» (Hol auf, Hollywood!) führt die neunjährige Hannah Revie die ausschließlich männliche Cabin Crew zum Terminal.

Eine Untersuchung der Airline habe ergeben, dass positive Vorbilder in Filmen, in der Familie oder Treffen mit echten Pilotinnen viel dazu beitragen können, dass junge Frauen eine solche Karriere in Betracht ziehen. Die Szene wurde am London Southend Airport gedreht mit Kindern von Angestellten der Airline zwischen fünf und neun Jahren. Rädelsführerin Hannah trifft am Schluss auf ihre Mutter Emily Revie, eine echte Easyjet-Pilotin.

Zeichne einen Menschen, der ein Flugzeug fliegt!

Wie fest die Geschlechter-Klischees in den Köpfen junger Menschen verankert sind, zeigte ein britisches Video 2016 mit dem Titel «Redraw the Balance»: Darin fordert eine Lehrerin eine Schulklasse auf, eine Person mit einem bestimmten Beruf zu zeichnen. 61 Zeichnungen zeigten Männer und nur fünf Frauen. Eine Chirurgin, eine Pilotin und eine Feuerwehrfrau überraschen die Schüler daraufhin mit einem Besuch:

Das Video wurde von der Agentur Mullen Lowe aus London im Auftrag einer Freiwilligen-Plattform gedreht. Quelle: Youtube/MullenLowe Group

(L'essentiel/hüt)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.