Tesla

10. Mai 2020 14:28; Akt: 10.05.2020 14:35 Print

Elon Musk will Teslas Firmensitz verlegen

Tesla-Chef Elon Musk will den Firmensitz des Elektroauto-Herstellers wegen anhaltender Corona-Beschränkungen in Kalifornien verlegen.

storybild

Elon Musk will den Firmensitz des Elektroauto-Herstellers wegen anhaltender Corona-Beschränkungen in Kalifornien in einen anderen US-Bundesstaat verlegen. (Bild: DPA/Jeff Chiu)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Tesla-Chef Elon Musk will den Firmensitz des Elektroauto-Herstellers wegen anhaltender Corona-Beschränkungen in Kalifornien in einen anderen US-Bundesstaat verlegen. Tesla werde die Zentrale und kommende Unternehmungen «sofort» nach Texas oder Nevada verlegen, schrieb Musk am Samstag (Ortszeit) auf Twitter. «Ehrlich, das ist das i-Tüpfelchen», schrieb er in Bezug auf Auflagen des Bezirks Alameda bei San Francisco, die eine Wiedereröffnung der dortigen Tesla-Fabrik vor Juni verhindern würden.

Er werde sofort gegen die Entscheidung des Bezirks klagen, zürnte Musk. Ein Fortbestand der Produktion am Standort Fremont hänge davon ab, wie die Firma dort künftig behandelt werde, schrieb er weiter. «Tesla ist der letzte verbliebene Autohersteller» in Kalifornien und sei zudem ein wichtiger Exporteur, schrieb er.

Musk ist dafür bekannt, mit skurrilen und meinungsstarken Auftritten bei Twitter für Aufsehen und Verwirrung zu sorgen. Erst vergangene Woche hatte er mit einer Serie eigenwilliger Tweets dafür gesorgt, dass Teslas Börsenwert um Milliarden Dollar absackte. 2018 hatte sich Musk mit seinen Tweets sogar Ärger von der US-Börsenaufsicht SEC eingebrockt. Eigentlich muss er sich einer Vereinbarung mit der SEC zufolge relevante Tweets vorab vom Unternehmen freigeben lassen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kaa am 10.05.2020 19:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Corona weist och den Ennerscheed zweschent Opportunisten an “true leaders”....

  • Japs am 11.05.2020 11:52 Report Diesen Beitrag melden

    Statt Wiedereröfffnung im Juni, d.h. in einem Monat, Verlegung des Hauptsitzes. Das kann doch nicht die effizientere Lösung sein. Sowas nennt man Erpressung.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Japs am 11.05.2020 11:52 Report Diesen Beitrag melden

    Statt Wiedereröfffnung im Juni, d.h. in einem Monat, Verlegung des Hauptsitzes. Das kann doch nicht die effizientere Lösung sein. Sowas nennt man Erpressung.

    • California dreaming am 11.05.2020 14:39 Report Diesen Beitrag melden

      Es gab wiederholt Probleme mit dem County, noch dazu haben die unmittelbar angrenzenden Counties die Fabriken wieder geöffnet. In Alameda County, wo sich das Tesla-Werk befindet, gibt es auch nicht mehr Corona-Fälle als in der übrigen Region, aber die Behörden stellen sich stur, selbst eine eingeschränkte Wiederinbetriebnahme yu 30 % mit Hygieneplan wurde abgelehnt, dabei hätten die Arbeit in der hochautomaisierten Fabrik sowieso viel Abstand zueinander. Ich kann gut verstehen, dass Musk da frustriert ist.

    einklappen einklappen
  • kaa am 10.05.2020 19:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Corona weist och den Ennerscheed zweschent Opportunisten an “true leaders”....