Bewerbung in Luxemburg

12. November 2019 09:24; Akt: 12.11.2019 11:00 Print

Empfehlungsschreiben «bleiben ein Plus»

LUXEMBURG – Ein Empfehlungsschreiben wird bei einer Bewerbung oft vernachlässigt. Dabei kann ein solches den Unterschied ausmachen.

storybild

Durch ein Empfehlungsschreiben können sich Bewerber oft von ihren Konkurrenten absetzen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gute Beziehungen zu ehemaligen Arbeitgebern und Kollegen zu haben und zu pflegen, kann bei der Arbeitssuche nützlich sein. Bei einer Bewerbung reichen die Kandidaten oft nur einen Lebenslauf und ein Anschreiben ein. Dabei können zusätzliche Dokumente, wie zum Beispiel ein Empfehlungsschreiben, letztendlich den Unterschied ausmachen. Ein solches Schreiben hebt das Zwischenmenschliche und die Teamfähigkeit hervor, also Punkte, die nicht unbedingt in einem Lebenslauf oder in einem ausgestellten Arbeitszertifikat zu finden sind.

«Das Empfehlungsschreiben eines ehemaligen Arbeitgebers oder Kollegen zeugt von den Qualitäten der Person, ihrer Anpassungsfähigkeit an ein Unternehmen», erklärt Laurent Chapelle, Direktor von der Personalberatung HR Expert. Da das Großherzogtum ein kleines Land ist, «wird der Arbeitgeber höchstwahrscheinlich die Person kennen, die den Brief geschrieben hat», fügt er hinzu.

Sicherlich können einige ehemalige Chefs oder Kollegen als Referenzen im Lebenslauf erwähnt werden, aber das Empfehlungsschreiben «bleibt ein Plus». Nach Ansicht von Laurent Chapelle erleichtert es einem Kandidaten oft, zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden.

(pp/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.