Direktverbindung

21. Oktober 2019 15:40; Akt: 21.10.2019 15:44 Print

Erster Güterzug rollt von China nach Luxemburg

BETTEMBURG –Das Terminal in Bettemburg-Düdelingen könne sich mit der Zugverbindung als wichtige Logistikdrehscheibe für West- und Südeuropa positionieren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Rund 10.000 Kilometer in zwei Wochen: Ein erster direkter Güterzug vom chinesischen Chengdu ist derzeit nach Luxemburg unterwegs, teilte das luxemburgische Transportministerium am Montag mit. Die Betreibergesellschaft Chengdu International Railway Service wolle mit dem Test-Zug ausloten, ob eine regelmäßige Direktverbindung mit dem Drehkreuz Bettemburg-Düdelingen im Süden Luxemburgs wirtschaftlich Sinn mache. Ein erster Testzug von Luxemburg nach China war im April auf der Strecke gefahren.

Das Terminal in Bettemburg-Düdelingen könne sich mit einer solchen Zugverbindung als wichtige Logistikdrehscheibe für West- und Südeuropa positionieren, hieß es vom Ministerium. Der Transport von Gütern per Schiene von China nach Europa werde immer wichtiger: Im Jahr 2018 seien zwischen Europa und China 6300 Züge gefahren – nach 3600 in 2017. Für das laufenden Jahr gehe man von 8000 Zügen aus.

Von Chengdu in der Provinz Sichuan aus gebe es bereits drei wöchentliche Direktverbindungen nach Tilburg in den Niederlanden und vier weitere nach Lodz in Polen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Edsi6@yahio.fr am 21.10.2019 18:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Den gréngen Minister ass bestemt dohinner geflunn an first Klass gebucht mat sengen Leit géif en fléien wéi déi normal an diverenz vun first Klass an Economie Klass an den Klima Fong ginn net den Klima Schutz ass wir déi arm an weisou ass en nett mam Zuch vun China zeréck komm déi Woch wou en gebraucht hätt bis sen zu Diddeleng un kom waer wäert Aarbecht vun him net opgefall Me edou hätt hien eppes vier den Klima gemacht kuckt den belegen König ass mam Zuch op Lëtzebuerg komm an datt ass gehn gréngen esou geht et och mam decken auto bei den Büro duerno séier den trodiessel hurelen einfach wir Leit blöd se hallen lll

  • kaa am 22.10.2019 11:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Net ze schwetzen ennert watt fir engen Emstänn d‘ Belleprodukter a China hiergestalt gin: Göft fir Mensch an Natur.

  • Niemand am 21.10.2019 16:56 Report Diesen Beitrag melden

    Gut so, denn so können die grossen Firmen und Kleinhändlern hier in Europa schliessen und wir profitieren von Billigwaren aus China. Da wäre zum Beispiel der schlechte Honig, Tomaten, Zwiebeln, Ersatzteile, Haushaltsgeräte und vieles mehr. Danke Europa, danke Politiker und danke an den Geiz-ist-Geil-Bürgern da draussen. Eine Schande für die Ewigkeit . . .

Die neusten Leser-Kommentare

  • griechischer Youghurt am 03.11.2019 07:46 Report Diesen Beitrag melden

    werden wir jetzt von China mit dem Wasserdirektexportzug ausgetrocknet u globalliberalistisch importkontrollbefreit ganz zugemüllt u vergiftet???!!! ... seht er läuft zum Ufer nieder! Wahrlich ist schon an dem Flusse und mit Blitzesschnelle wieder ist er hier mit schnellem Gusse u wir schaun zu wie sich jeder Waggon mit Wasser füllt ... stehe stehe denn wir haben deiner Plastikgaben vollgemessen! - ach ich merk es wehe wehe hab ich doch das Wort vergessen ... die Not ist gross die Geister die ich rief werd ich nun nicht los ... ach, wärst du doch der alte Besen ...

  • kaa am 22.10.2019 11:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Net ze schwetzen ennert watt fir engen Emstänn d‘ Belleprodukter a China hiergestalt gin: Göft fir Mensch an Natur.

  • Edsi6@yahio.fr am 21.10.2019 18:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Den gréngen Minister ass bestemt dohinner geflunn an first Klass gebucht mat sengen Leit géif en fléien wéi déi normal an diverenz vun first Klass an Economie Klass an den Klima Fong ginn net den Klima Schutz ass wir déi arm an weisou ass en nett mam Zuch vun China zeréck komm déi Woch wou en gebraucht hätt bis sen zu Diddeleng un kom waer wäert Aarbecht vun him net opgefall Me edou hätt hien eppes vier den Klima gemacht kuckt den belegen König ass mam Zuch op Lëtzebuerg komm an datt ass gehn gréngen esou geht et och mam decken auto bei den Büro duerno séier den trodiessel hurelen einfach wir Leit blöd se hallen lll

  • Niemand am 21.10.2019 16:56 Report Diesen Beitrag melden

    Gut so, denn so können die grossen Firmen und Kleinhändlern hier in Europa schliessen und wir profitieren von Billigwaren aus China. Da wäre zum Beispiel der schlechte Honig, Tomaten, Zwiebeln, Ersatzteile, Haushaltsgeräte und vieles mehr. Danke Europa, danke Politiker und danke an den Geiz-ist-Geil-Bürgern da draussen. Eine Schande für die Ewigkeit . . .