Überproduktion

06. Dezember 2019 14:07; Akt: 06.12.2019 14:12 Print

Es gibt einfach zu viel – Preisverfall bei Cannabis

Hiobsbotschaft für Cannabis-Investoren: Marihuana-Aktien lösen sich in Rauch auf. Es gibt einfach zu viel Gras.

storybild

In Kanada wurde zuletzt zu viel Cannabis produziert.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Vorreiter verblüht: Am legalen kanadischen Cannabismarkt gibt es offenbar ein massives Überangebot. Was Cannabiskonsumenten und -patienten auf Wolke Sieben hebt, dürfte Cannabis-Anleger weniger erfreuen.

Von Januar 2019 bis Ende August 2019 sei der kanadische Lagerbestand an Cannabis-Blüten von rund 137 Tonnen (davon 20 Tonnen fertige Erzeugnisse und 117 Tonnen unfertige Erzeugnisse) auf insgesamt mehr als 388 Tonnen (davon 60 Tonnen fertige und 328 Tonnen unfertige Erzeugnisse) angewachsen. Gleichzeitig würden monatlich insgesamt nur rund 12,9 Tonnen Cannabisblüten verkauft. Dies zeigen aktuelle Daten des kanadische Gesundheitsministeriums Canada Health.

«Problem für Produzenten»

Einige Analysten rechnen deshalb bereits mit einem massiven Preisverfall beim Rohstoff Cannabis. Matt Bottomley, Cannabis-Analyst bei der Investmentbank Canaccord Genuity, erklärte gegenüber der Zeitung Financial Post: «Wenn ein Großteil dieser 328.000 Kilogramm getrocknete Blüten sind, wird das ein großes Problem für die lizenzierten Produzenten sein. Ich vermute, dass es einen Preisverfall geben wird, da das Angebot die Nachfrage übersteigt».

Auch in den USA lagern hohe Bestände an Cannabis. Alleine im Bundesstaat Oregon sind es derzeit rund 450.000 Kilo. Die Kluft wird Monat für Monat größer, die Lagerbestände nehmen stark zu, die Verkäufe steigen jedoch nur geringfügig an. Für Cannabis-Aktien sieht es also derzeit eher übel aus. Der Hype rund um das «grüne Gold» hat dazu geführt, dass die Unternehmen weitaus mehr Cannabis anbauen, als es dafür Abnehmer gibt.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • gewollten Cannabisparanoia am 07.12.2019 06:12 Report Diesen Beitrag melden

    wahrscheinlech huet déih joërelang Verfollegung vum Cannabis domat ze din, dat d'Leit sech nach emmer verfollegt fillen, sou wéih och hei, wou legal guër néicht kloer ass an d'Leit am Ongewëssen gelooss gin oder et léit un hierem Cannabissystem ...

  • onheemlech heemlech bis hannerhälteg am 08.12.2019 07:29 Report Diesen Beitrag melden

    kee Wonner bei der Paranoia, déih nach emmer wéinst dem Cannabis bedriwen gëtt ... woubei onheemlech Gentech sech heemlech kann ondeklaréiërt op der ganzer Erd ausbreeden an irreversibel Schiëd bei Menschen, Déieren a Planzen hannerléist! ...

  • Investisseur diversifié am 06.12.2019 14:34 Report Diesen Beitrag melden

    Ma da gëtt et héich Zäit, dass bei eis e puer Buttiker opginn. Natiirlech nëmmen, fir ze verhënneren , dass eis Aktien an de Keller ginn :-)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • arme Welt, ausgesaugt von den Reichen am 08.12.2019 07:42 Report Diesen Beitrag melden

    Es muss weltweit mehr gekifft werden u jeder sollte sich seine Pflanzen selber anbauen dürfen, anstatt dass wieder mal sesselpupsende reiche Aktionäre davon profitieren, wobei die Normalos wieder tief in die Tasche greifen müssen für eine Heilpflanze, die jeder als Indoortopf- oder Outdoorgartenpflanze anbauen kann ... leider geht es auch hier wiederum nur um den Profit der Reichen, gemacht auf dem Buckel der Armen ...

    • Heng am 10.12.2019 09:53 Report Diesen Beitrag melden

      Mit selbst kiffen wirst du nie zu den reichen Sesselpupsern gehören.

    einklappen einklappen
  • onheemlech heemlech bis hannerhälteg am 08.12.2019 07:29 Report Diesen Beitrag melden

    kee Wonner bei der Paranoia, déih nach emmer wéinst dem Cannabis bedriwen gëtt ... woubei onheemlech Gentech sech heemlech kann ondeklaréiërt op der ganzer Erd ausbreeden an irreversibel Schiëd bei Menschen, Déieren a Planzen hannerléist! ...

  • Mulles am 07.12.2019 11:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Medikamenter draus maan. An den probleem leist sech vum selwen.

    • Susi am 10.12.2019 09:54 Report Diesen Beitrag melden

      Bei Überangebot, Briketts draus machen und in den Ofen damit.

    • DrGreenThumb am 10.12.2019 12:34 Report Diesen Beitrag melden

      Doch nicht!! Einfach in ein Karton packen und mir zukommen lassen, ich werde mich persönlich um die Verbrennung kümmern, versprochen!!! LOL!

    einklappen einklappen
  • gewollten Cannabisparanoia am 07.12.2019 06:12 Report Diesen Beitrag melden

    wahrscheinlech huet déih joërelang Verfollegung vum Cannabis domat ze din, dat d'Leit sech nach emmer verfollegt fillen, sou wéih och hei, wou legal guër néicht kloer ass an d'Leit am Ongewëssen gelooss gin oder et léit un hierem Cannabissystem ...

  • Waitingformypension am 06.12.2019 20:37 Report Diesen Beitrag melden

    Ueberangebot ? Oh shitt !