Nach Brexit

19. Februar 2020 08:32; Akt: 19.02.2020 10:42 Print

EU prangert Cayman-​​Inseln als Steueroase an

Briefkastenfirmen, Steuersparmodelle und undurchsichtige Regeln: Nach dem Brexit hat die EU erstmals ein britisches Überseegebiet als Steueroase geächtet.

storybild

Auch entlegene Inseln locken Briefkastenfirmen an. (Bild: Pixabay)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gut zwei Wochen nach dem Brexit hat die EU die britischen Cayman Islands auf die Schwarze Liste der Steueroasen gesetzt – zusammen mit Panama, den Seychellen und Palau. Die Entscheidung trafen die EU-Finanzminister am Dienstag. Letztlich ist die Liste eine Art Pranger, um die Steueroasen zum Einlenken zu bewegen.

Für die Entscheidung war Einstimmigkeit nötig. Bisher hatte Großbritannien nach Angaben von Diplomaten verhindert, dass seine Überseegebiete gelistet werden. Doch nach dem EU-Austritt am 31. Januar sitzt das Vereinigte Königreich nicht mehr mit am Tisch.

Beobachter sehen einen Zusammenhang mit den voraussichtlich Anfang März beginnenden Gesprächen über das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Großbritannien. Brüssel wolle signalisieren, dass man keine britische Steueroase hinnehmen werde. Die EU-Staaten, darunter auch Luxemburg, befürchten eine umfassende Liberalisierung der britischen Wirtschaft mit wenig Regulierung und niedrigen Steuern.

(L'essentiel/dpa/mb)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Arnie am 25.06.2020 01:47 Report Diesen Beitrag melden

    Unsere EU , gibt es die überhaupt noch ?

  • rôud am 19.02.2020 11:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    cayman ils.maan wat si wëllen europa huet sech do raus ze haalen,europa probéiert iwwerall hir déch schnëss dran ze drécken,europa huet angscht,jejeje

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Arnie am 25.06.2020 01:47 Report Diesen Beitrag melden

    Unsere EU , gibt es die überhaupt noch ?

  • rôud am 19.02.2020 11:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    cayman ils.maan wat si wëllen europa huet sech do raus ze haalen,europa probéiert iwwerall hir déch schnëss dran ze drécken,europa huet angscht,jejeje

    • Charles am 19.02.2020 20:35 Report Diesen Beitrag melden

      Bingo

    • Arnie am 25.06.2020 01:48 Report Diesen Beitrag melden

      Get et nach eng richteg EU ? Nö !

    einklappen einklappen