Pläne bestätigt

27. Mai 2018 19:59; Akt: 28.05.2018 13:02 Print

EU will Einwegprodukte verbieten

Zum Schutz der Meere will die EU Einwegprodukte aus Plastik verbieten. Damit wäre Schluss mit Strohhälmen und Besteck aus Kunststoff.

storybild

Einweggeschirr aus Pappe und und Plastik und Messer, Gabeln, Löffel und Becher aus Plastik liegen zusammen auf einem Tisch. (Bild: DPA/Patrick Pleul)

Zum Thema

Einweggeschirr, Strohhalme, Wattestäbchen und Ballonhalter aus Plastik sollen in der Europäischen Union verboten werden, um Umwelt und Meere besser zu schützen. Die EU-Kommission bestätigte am Montag ihre bereits inoffiziell bekannten Pläne.

Dazu gehört auch, dass andere Wegwerfartikel aus Plastik zurückgedrängt und die Hersteller für Umweltschäden zur Kasse gebeten werden.

«Plastikmüll ist ohne Zweifel ein großes Thema, und die Europäer müssen dieses Problem zusammen angehen», erklärte Vizepräsident Frans Timmermans. Einmalplastik im Angebot der Supermärkte werde durch die Vorschläge deutlich verringert. Die künftig verbotenen Produkte würden durch sauberere Alternativen ersetzt.

Umweltschäden im Wert von 22 Milliarden Euro vermieden

Die Kommission verspricht sich große Umweltvorteile von ihren Plänen. So sollen die Maßnahmen den Ausstoß von Kohlendioxid um 3,4 Millionen Tonnen verringern. Bis 2030 könnten Umweltschäden im Wert von 22 Milliarden Euro vermieden werden, erklärte die Brüsseler Behörde. Konsumenten könnten bis zu 6,5 Milliarden Euro sparen.

Die Kommission begründet den Vorstoß hauptsächlich mit dem Schutz der Ozeane. Mehr als 80 Prozent des Mülls in den Meeren sei Plastik. Die vorgeschlagene EU-Richtlinie nimmt zehn Wegwerf-Produkte sowie ausrangierte Fischernetze besonders ins Visier, die nach Angaben der EU-Kommission zusammen 70 Prozent des Mülls an Stränden ausmachen.

Die von der Kommission vorgelegte Richtlinie ist zunächst nur ein Vorschlag. Dieser muss nun mit den EU-Staaten und dem EU-Parlament verhandelt werden. Die Verabschiedung und Umsetzung dürften Jahre dauern.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • iCoholic am 28.05.2018 17:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ein guter Anfang aber Verbote helfen nur bedingt! Stückseife nutzen anstatt Flüssigseife, Reis im Kilo kaufen anstatt portioniert in kleinen Tüten, Alu-Kaffeekapseln vermeiden, warum müssen Spülmaschinentabs ALLE einzeln verpackt sein?? sorry aber das ist ein Tropfen auf Lava!

    einklappen einklappen
  • Arm am 28.05.2018 12:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das hat die EU schon vor zehn Jahren gesagt

  • Plastic is not fantastic am 29.05.2018 09:04 Report Diesen Beitrag melden

    "Die Verabschiedung u. Umsetzung dürften Jahre dauern" ... so wird die Plastiklobby geschützt u. gleichzeitig alle Erdlebewesen weiterhin sanktionslos verseucht u. mit Plastik vollgestopft, weil wir uns nur sehr langsam umstellen können, da wir Menschen sehr unflexible Wesen sind, die gerne an ihren lieben Gewohnheiten hängen bleiben, ihr eigenes Verhalten nicht gerne in Frage stellen, sondern lieber alle Schuld auf andere schieben. Anstatt weniger Plastik zu produzieren u. rücksichtslos in die Umwelt zu schmeissen, wird jetzt erst mal verhandelt u. das Kind im Brunnen wartet bis es stinkt!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Plastic is not fantastic am 29.05.2018 09:04 Report Diesen Beitrag melden

    "Die Verabschiedung u. Umsetzung dürften Jahre dauern" ... so wird die Plastiklobby geschützt u. gleichzeitig alle Erdlebewesen weiterhin sanktionslos verseucht u. mit Plastik vollgestopft, weil wir uns nur sehr langsam umstellen können, da wir Menschen sehr unflexible Wesen sind, die gerne an ihren lieben Gewohnheiten hängen bleiben, ihr eigenes Verhalten nicht gerne in Frage stellen, sondern lieber alle Schuld auf andere schieben. Anstatt weniger Plastik zu produzieren u. rücksichtslos in die Umwelt zu schmeissen, wird jetzt erst mal verhandelt u. das Kind im Brunnen wartet bis es stinkt!

  • iCoholic am 28.05.2018 17:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ein guter Anfang aber Verbote helfen nur bedingt! Stückseife nutzen anstatt Flüssigseife, Reis im Kilo kaufen anstatt portioniert in kleinen Tüten, Alu-Kaffeekapseln vermeiden, warum müssen Spülmaschinentabs ALLE einzeln verpackt sein?? sorry aber das ist ein Tropfen auf Lava!

    • De Grand-Sack am 01.06.2018 12:59 Report Diesen Beitrag melden

      Genau so ist es, in Neuseeland habe ich die Geschäfte meiner Jugend wieder sehen können, sie hatten docht aus grossen Gläsern Nudeln oder sonstwas in dünne Papiertüten gepackt und nach Gewicht den Preis bestimmt, und schöner noch, es gab Nähe zum Kunden ohne Plastik und sonst welchen Müll, das ging früher auch bei uns aber weshalb nicht mehr ???

    einklappen einklappen
  • Arm am 28.05.2018 12:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das hat die EU schon vor zehn Jahren gesagt

  • den normalen Birger am 28.05.2018 08:25 Report Diesen Beitrag melden

    Fannen ech gudd, dass den Plastik reduzeiert get, zemols den Verpackungsmüll ass komplett iwwerdriwwen an misst och reduzeiert gin. Misst een och den Problem vun den villen Gedrenksbechsen lanscht Strossen an ugreff huelen.