In Indien

22. April 2020 13:09; Akt: 23.04.2020 21:30 Print

Facebook bringt sich mit Milliarden-​​Deal in Stellung

Facebook nimmt den schwierigen Zukunftsmarkt Indien mit einem Milliarden-Deal stärker ins Visier.

storybild

Geplant ist unter anderem eine Kooperation zwischen Facebooks Chat-Dienst und dem Online-Marktplatz JioMart. (Bild: DPA/Christophe Gateau)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Online-Netzwerk kauft sich für 5,7 Milliarden Dollar (5,25 Mrd Euro) mit knapp 10 Prozent bei Jio Platforms ein, der Tochterfirma eines führenden Mobilfunk-Anbieters. Es ist die zweitgrößte Facebook-Investition seit dem Kauf von WhatsApp für rund 22 Milliarden Dollar im Jahr 2014.

WhatsApp spielt auch eine wichtige Rolle bei dem Deal in Indien: Geplant ist unter anderem eine Kooperation zwischen Facebooks Chat-Dienst und dem Online-Marktplatz JioMart. In Indien wächst die Zahl der Smartphone-Nutzer rasant und somit auch das Geschäft mit Online-Zahlungen und mobil getätigten Einkäufen.

Ausländische Player tun sich oft schwer in Indien

Allein Jio, ein Teil des Reliance-Konzerns von Indiens reichstem Unternehmer Mukesh Ambani, hat 388 Millionen Internet-Kunden. Zum Erfolgsrezept von Jio gehören niedrige Preise, Reliance federt die hohen Kosten mit Einnahmen aus anderen Geschäftsbereichen wie Energie, Kunststoffe und Handel ab.

Facebook wird mit der Investition zum größten Minderheitsaktionär von Jio Platforms, wo das App-Geschäft des Mobilfunk-Anbieters gebündelt ist.

Ausländische Player tun sich oft schwer in Indien. Facebook selbst erlebte dort schon herbe Rückschläge, zum Beispiel als vor vier Jahren sein Programm für kostenlosen Webzugang «Free Basics» von den Behörden blockiert wurde. Streit gibt es auch um die Verschlüsselung bei WhatsApp.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.