Kalifornien

23. Oktober 2019 07:19; Akt: 23.10.2019 07:22 Print

Facebook will bezahlbaren Wohnraum schaffen

Eine Milliarde Dollar in zehn Jahren - so viel will das Unternehmen in Kalifornien in den Immobilienmarkt investieren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Angesichts der Wohnungsnot im Großraum San Francisco und im Silicon Valley will der Online-Riese Facebook eine Milliarde Dollar für den Bau bezahlbarer Wohnungen zur Verfügung stellen. Geplant sei der Bau von 20.000 neuen Wohnungen etwa für Lehrer und Pflegekräfte.

Dies erklärte Facebook-Finanzdirektor David Wehner am Dienstag. Der Gouverneur von Kalifornien, Gavin Newsom, sagte zudem, die Regierung könne das Wohnraumproblem nicht alleine lösen. Notwendig sei eine Zusammenarbeit mit Privatunternehmen wie Facebook.

Wohnungen auf Facebook-Boden

Die Milliarde Dollar soll innerhalb des kommenden Jahrzehnts zur Verfügung gestellt werden. 250 Millionen Dollar sollen für den Bau neuer Wohnungen auf Flächen genutzt werden, die dem Bundesstaat Kalifornien gehörten, hieß es weiter.

Auf Land im Wert von 225 Millionen Dollar in der Stadt Menlo Park, wo Facebook seinen Sitz hat und das bereits dem Konzern gehört, sollen mehr als 1500 neue Wohneinheiten entstehen. Rund 350 Millionen Dollar sollen für den Wohnungsbau in anderen Landesteilen ausgegeben werden.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • der angeschissene Steuerzahler am 27.10.2019 08:22 Report Diesen Beitrag melden

    anders ausgedrückt: Facebook investiert in Immobilien, ein Schlachtfeld, wo mann steuersubventioniert die Arbeitssklaven durch Billigstmietwucherwohnungen ausrauben kann, die die arglos abgerissenen Einfamilienhäuser mit Garten ersetzen, damit wir auch schön brav all die verlogenvergifteten Industrielügen im Supermarkt einkaufen müssen, die mann uns undeklariert anbietet, durchgelogen vom EUGH u EFSA ...

  • pitti am 23.10.2019 07:36 Report Diesen Beitrag melden

    auch in luxusburg

Die neusten Leser-Kommentare

  • der angeschissene Steuerzahler am 27.10.2019 08:22 Report Diesen Beitrag melden

    anders ausgedrückt: Facebook investiert in Immobilien, ein Schlachtfeld, wo mann steuersubventioniert die Arbeitssklaven durch Billigstmietwucherwohnungen ausrauben kann, die die arglos abgerissenen Einfamilienhäuser mit Garten ersetzen, damit wir auch schön brav all die verlogenvergifteten Industrielügen im Supermarkt einkaufen müssen, die mann uns undeklariert anbietet, durchgelogen vom EUGH u EFSA ...

  • pitti am 23.10.2019 07:36 Report Diesen Beitrag melden

    auch in luxusburg