«Metaverse»

18. Oktober 2021 07:35; Akt: 18.10.2021 07:35 Print

Facebook will in Europa 10.000 Leute einstellen

Nach massiven Negativ-Schlagzeilen kündigt der US-Internetriese Tausende «hochqualifizierte Jobs» in der EU an.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der US-Internetriese Facebook will nach eigenen Angaben in den kommenden fünf Jahren 10.000 neue Arbeitsplätze in der Europäischen Union schaffen. Laut einem am Montag veröffentlichten Blog-Beitrag des Unternehmens sollen die «hochqualifizierten Jobs» entstehen, um die virtuelle Welt «Metaverse» aufzubauen. Chancen auf eine Anstellung haben demnach unter anderem «hochspezialisierte Ingenieure».

«Die EU verfügt über eine Reihe von Vorteilen, die es zu einem großartigen Ort für Investitionen von Tech-Unternehmen machen», erklärte Facebook. Zu diesen Vorzügen gehörten «ein großer Verbrauchermarkt, erstklassige Universitäten» sowie hochtalentierte Arbeitskräfte.

Als eines von mehreren Unternehmen tüftelt Facebook derzeit an der Schaffung eines «Metaverse», einer virtuellen Welt, in der Nutzer sich treffen, Geld ausgeben, Medien konsumieren und möglicherweise sogar arbeiten können. Das Projekt wird von Facebook-CEO Mark Zuckerberg als zentral für die Zukunft des Konzerns angesehen.

Ankündigung nach negativen Schlagzeilen

Das «Metaverse» habe das Potenzial dabei zu helfen, den Zugang zu «neuen kreativen, sozialen und wirtschaftlichen Möglichkeiten zu eröffnen», erklärte Facebook. «Und die Europäer werden es von Beginn an mitgestalten.»

Die Ankündigung von Facebook erfolgte vor dem Hintergrund massiver Negativ-Schlagzeilen für den Tech-Konzern in den vergangenen Wochen. Einem Sturm der Entrüstung sah sich das Unternehmen nach Enthüllungen der ehemaligen Facebook-Managerin Frances Haugen ausgesetzt.

Haugen hatte Anfang Oktober vor dem US-Kongress eine strengere Regulierung des Online-Riesen gefordert und vor schädlichen Auswirkungen von Facebook-Produkten auf Kinder und die Demokratie gewarnt. Einen Tag zuvor hatte eine gigantische Panne bei Facebook zu einem stundenlangen Ausfall der Website sowie von Instagram und Whatsapp geführt.

(L'essentiel/AFP/chk)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Vador am 19.10.2021 12:46 Report Diesen Beitrag melden

    Komm auch du auf die Dunkele Seite der Macht...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Vador am 19.10.2021 12:46 Report Diesen Beitrag melden

    Komm auch du auf die Dunkele Seite der Macht...