Entwicklerkonferenz

01. Mai 2018 19:45; Akt: 01.05.2018 19:43 Print

Facebook wird nun auch zur Partnerbörse

In Kalifornien hält Marc Zuckerberg die Facebook-Entwicklerkonferenz ab. Er verspricht einige Neuerungen.

storybild

Mark Zuckerberg kündigt an der Entwicklerkonferenz in Kalifornien manche Neuerungen bei Facebook an. (Bild: Alex Brandon)

Zum Thema

Facebook will Nutzern eine einfachere Möglichkeit geben, einige gesammelte Informationen wie die Liste besuchter Websites oder angeklickter Links zu löschen. Außerdem könnten die Nutzer künftig auch verhindern, dass Daten über ihre Interaktionen mit anderen Websites und Apps überhaupt gespeichert werden, kündigte Gründer und Chef Mark Zuckerberg am Dienstag an.

Er verglich die Funktion «Clear History» mit dem Entfernen ähnlicher Informationen in Webbrowsern. Genauso könne ein solcher Schritt auch die Nutzung von Facebook weniger komfortabel machen, betonte er.

Es dauert «einige Monate»

Facebook steht seit dem jüngsten Skandal um den Abfluss von Nutzerinformationen an die Analysefirma Cambridge Analytica unter massivem Druck, den Datenschutz zu verbessern. Das Online-Netzwerk schränkte bereits unter anderem den Zugang von Softwareentwicklern zu Nutzerdaten ein.

Zuckerberg machte die Ankündigung kurz vor Beginn der Entwicklerkonferenz F8 in San Jose. Es werde «einige Monate» dauern, die Funktion zu entwickeln, hieß es. Zunächst werde man in ihr Informationen sehen, die andere Websites und Apps mit Hilfe von Facebooks Analysewerkzeugen über die Nutzer gesammelt hätten. Bei der Entwicklung wolle Facebook auch mit Datenschützern, Aktivisten und Wissenschaftlern zusammenarbeiten.

Dating-Plattform

Zudem will Facebook einen Schritt Richtung Partnerbörse gehen. Dazu wird neu eine App integriert, die allerdings nicht verwendet werden muss. Außerdem sei hier von Beginn an Fokus auf die Datensicherheit gelegt worden, scherzte Zuckerberg. (chi/sda)

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Décken am 02.05.2018 07:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dat kann jo net sinn. dei dierfen maachen wat se wellen mat eisen donnéen... an welt kuckt no wéi ëmmer

    einklappen einklappen
  • Daweb am 02.05.2018 08:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mer hun et jo an der Hand! Konto läschen!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Daweb am 02.05.2018 08:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mer hun et jo an der Hand! Konto läschen!

  • Décken am 02.05.2018 07:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dat kann jo net sinn. dei dierfen maachen wat se wellen mat eisen donnéen... an welt kuckt no wéi ëmmer

    • Dommheet kennt keng Grenzen am 04.05.2018 09:28 Report Diesen Beitrag melden

      Wann d'Leit hier Donnéen net géifen selwer gratis agin, kéinten se och net benotzt gin ... villeicht sin d'Leit och zevill exhibitionistësch veranlagt, dat sie dem Fatzebuch all hier Donnéen am Vertrauen ragin, obwuël sie wëssen, dat se an der Wollëk net sëcher sin an benotzt kënne gin, mat der Rechtfertigung, dat sie sech jo néicht firzewerfen hun ... an den Zockerbiërg gëtt ëmmer méih héich an sein Verdingscht werd sech dann verduëbelen ... op 2$ d'Joër, wat awer nach net genuch ass fir mussen Steieren ze bezuëlen! ...

    einklappen einklappen