In Luxemburg

17. Juli 2018 16:50; Akt: 17.07.2018 17:28 Print

Fairtrade-​​Produkte liegen voll im Trend

LUXEMBURG – Der Umsatz mit Fairtrade-Produkten lag 2017 in Luxemburg bei über 19 Millionen Euro, ein Plus von 27 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

storybild

Jean-Louis Zeien, Präsident von Fairtrade Lëtzebuerg und Direktorin Geneviève Krol, (Bild: L'essentiel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im vergangenen Jahr kauften die luxemburgischen Verbraucher insgesamt 336 Tonnen Kaffee und 1670 Tonnen Fair-Trade-Bananen. «Der Umsatz der Branche lag 2017 bei über 19 Millionen Euro, eine Steigerung von 27 Prozent gegenüber 2016», sagt Geneviève Krol, Direktorin der NGO Fairtrade Lëtzebuerg. Im Jahr 2017 gab jeder Einwohner durchschnittlich 32 Euro für Fair-Trade-Produkte aus. Damit belegt Luxemburg den 6. Platz unter den größten Verbrauchern. Irland, die Schweiz und Finnland stehen auf den ersten drei Plätzen.

Das beliebteste Produkt bleibt Kaffee mit 8,3 Millionen Euro Umsatz (+4 Prozent gegenüber 2016). Auf Fair-Trade-Bananen entfallen 28 Prozent des Marktanteils der in Luxemburg verkauften Bananen und auf Rosen 24 Prozent. 65 Tonnen Fairtrade-Kakao wurden für die Herstellung von Schokoladenprodukten verwendet. Dazu kommen 7,72 Kilo Gold für Schmuck, Sammler-Münzen und dergleichen.

Qualität und Bewusstsein der Verbraucher

Krol erklärt die Lust der Verbraucher auf fair gehandelte Produkte durch die große Auswahl und deren Qualität. «2.563 solcher Produkte werden in Luxemburg verkauft. Auch das Bewusstsein der Verbraucher ist hoch. Wir haben langfristige Kampagnen in Gemeinden und Schulen durchgeführt.»

Der Boom in diesem Sektor hat direkte Auswirkungen auf die Erzeuger. Die durch den Kaffeeverkauf generierten Prämien haben es den Kleinbauern ermöglicht, in den Kampf gegen den Klimawandel zu investieren. So ist es inzwischen möglich mit Biobananen in preisliche Konkurrenz zu der üblichen Stangenware zu treten.

(Séverine Goffin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Niemand am 17.07.2018 17:39 Report Diesen Beitrag melden

    Ihr macht alle grosse Gewinne, aber auf der andere Seite von dort wo das Kaffe und Kakao kommt, müssen die Leute für jeden Cent kämpfen, um überhaupt über die Runden zukommen. Aber sowas interessiert kein Mensch, hauptsache das Geld fliesst in grossen Mengen.

  • Japs am 18.07.2018 08:53 Report Diesen Beitrag melden

    Wow, jeder Luxemburger verbraucht pro Tag Fairtrade Produkte für 9 Cent. Nun ja, da ist ja noch Luft nach oben.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Japs am 18.07.2018 08:53 Report Diesen Beitrag melden

    Wow, jeder Luxemburger verbraucht pro Tag Fairtrade Produkte für 9 Cent. Nun ja, da ist ja noch Luft nach oben.

  • Niemand am 17.07.2018 17:39 Report Diesen Beitrag melden

    Ihr macht alle grosse Gewinne, aber auf der andere Seite von dort wo das Kaffe und Kakao kommt, müssen die Leute für jeden Cent kämpfen, um überhaupt über die Runden zukommen. Aber sowas interessiert kein Mensch, hauptsache das Geld fliesst in grossen Mengen.