Konjunktur

25. Juli 2018 08:57; Akt: 25.07.2018 21:02 Print

Ferien werden nächstes Jahr teurer

Wer nächstes Jahr verreisen will, muss tiefer in die Tasche greifen. Hotels und Flüge werden teurer – vor allem in Westeuropa.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Schlechte Nachrichten zum Beginn der Sommerferien: Im kommenden Jahr ist mit einem starken Anstieg der Reisekosten zu rechnen. Laut dem Global Travel Forecast für das Jahr 2019 soll der Aufschwung der Weltwirtschaft für höhere Hotel- und Flugpreise sorgen.

Der erwartete Weltwirtschaftsaufschwung und steigende Ölpreise sorgen dafür, dass die Hotelpreise um 3,7 Prozent und die Flugpreise um 2,6 Prozent steigen werden, geht aus dem am Dienstag publizierten «Global Travel Forecast» der Global Business Travel Association (GBTA) und Carlson Wagonlit Travel hervor.

Junge setzten auf Boutique-Hotels

In Westeuropa müsse im nächsten Jahr mit einem Anstieg der Hotelpreise um 5,6 Prozent und der Flugpreise um 4,8 Prozent gerechnet werden. Neben wirtschaftlichen Ausblicken und Preisprognosen liefert der Bericht außerdem einen Überblick über die aktuellen Trends der Geschäftsreisebranche.

So stünden die Prognosen für Hotelpreise in einem direktem Zusammenhang mit dem Zuwachs im Flugsektor, der für eine größere Nachfrage nach Hotelzimmern sorge. Die Hotellandschaft werde sich zudem durch weitere Zusammenschlüsse verändern. Und da jüngere Reisende vermehrt auf Boutique-Hotels setzen würden, werden sich laut dem Bericht hochpreisige Hotels mit Hotels der mittleren Preisklasse konkurrieren müssen.

Ölpreis und Pilotenmangel verteuern Flüge

Der Flugsektor wiederum werde durch die Einführung von Ultra-Langstreckenflügen, der Tendenz der Airlines hin zu neuen Vertriebsmodellen und einem wachsenden Wettbewerb durch Billigfluggesellschaften geprägt sein. Denn die Billig-Airlines würden inzwischen auch auf den Markt von Interkontinentalflügen drängen.

Aufgrund der Wettbewerbsverschärfung, steigenden Ölpreisen, dem Mangel an Piloten sowie wegen möglicher Handelskriege und einer Zunahme der Preissegmentierung sei letztlich mit höheren Flugpreisen zu rechnen, urteilen die Studienautoren.

(L'essentiel/dwe/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.