Börse

07. Dezember 2018 07:39; Akt: 07.12.2018 07:43 Print

Festnahme der Huawei-​​Chefin belastet Aktienkurs

Die weltweiten Aktienkurse sind auf einem Tiefflug. Der DAX hat sei Jahresbeginn 16 Prozent verloren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Donnerstag sind die Aktienkurse an den Börsen weltweit regelrecht eingebrochen. Auslöser war die Festnahme der Finanzchefin des chinesischen Netzwerkausrüsters Huawei. Meng Wanzhou, die Tochter des Huawei-Gründers, wurde nach Aufforderung der US-Behörden in Kanada festgenommen. Dies weckte Befürchtungen, dass der Handelsstreit zwischen den USA und China eine neue Dimension erreichen könnte.

Der Ausverkauf an den Aktienmärkten hatte sich im Tagesverlauf mit den wachsenden Sorgen um den Handelskonflikt beschleunigt. Ende Juni 2016 hatte das Brexit-Referendum zu einem Kurssturz geführt.

Kalte Füße bekamen die Anleger auch an anderen Handelsplätzen: Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone ging mit einem Minus von 3,3 Prozent aus dem Handel, die britische FTSE 100 büßte 3,2 Prozent ein und auch der deutsche Leitindex DAX sackte um deutliche 3,5 Prozent auf 10.811 Zähler ab. Mit einem Minus von gut 16 Prozent seit Jahresbeginn droht dem DAX nun ein tiefrotes Börsenjahr 2018.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • So easy am 07.12.2018 12:02 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Aktien - kein Problem !

  • och eng Wourecht am 07.12.2018 10:16 Report Diesen Beitrag melden

    Ist eigentlich nichts anders als eine Geiselnahme einer Chinesin durch die Amerikaner um Druck auf China auszuüben. Wie traurig ist eine Politik welche zu solchen Mitteln (Erpressung) greifen muss um seinen Willen aufzuzwingen. Und unsere europäischen Politiker dackeln diesen Verbrechern immer noch munter hinterher.

Die neusten Leser-Kommentare

  • So easy am 07.12.2018 12:02 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Aktien - kein Problem !

  • och eng Wourecht am 07.12.2018 10:16 Report Diesen Beitrag melden

    Ist eigentlich nichts anders als eine Geiselnahme einer Chinesin durch die Amerikaner um Druck auf China auszuüben. Wie traurig ist eine Politik welche zu solchen Mitteln (Erpressung) greifen muss um seinen Willen aufzuzwingen. Und unsere europäischen Politiker dackeln diesen Verbrechern immer noch munter hinterher.