Bilanz 2019

07. April 2020 09:20; Akt: 07.04.2020 09:26 Print

Fliegen wird immer sicherer

Dies geht nicht aus der Corona-Krise hervor, in der fast alle Flugzeuge am Boden stehen, sondern aus den Zahlen des Branchenverbands Iata aus dem vergangenen Jahr.

storybild

Größter Unfall 2019: Beim Absturz einer Ethiopian Airlines-Boeing 737 Max waren am 10 März 2019 alle 157 Menschen an Bord ums Leben gekommen. (Bild: DPA/Mulugeta Ayene)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Sicherheitsbilanz der Luftfahrt wird immer besser, wie der Branchenverband Iata meldet. Nicht nur im Vergleich zum Vorjahr, sondern auch gegenüber dem Durchschnitt der letzten fünf Jahre, gab es weniger Unfälle und weniger Todesopfer. Und das obwohl die Zahl der Flüge in den letzten vier Jahren um 25 Prozent auf 46,8 Millionen gestiegen ist, wie das Branchenportal aerotelegraph berichtet.

2019 starben 240 Menschen bei Flugzeugunglücken, 2018 waren es noch 523 gewesen. Lediglich 2017 war mit nur 19 Toten ein extremer Ausreißer. Ein großer Absturz genügt, um die Jahresstatistik nach unten zu ziehen. 2019 waren der Absturz der Boeing 737 Max der Ethiopian Airlines bei Addis Abeba und die Bruchlandung in Moskau-Sheremetyevo die Unfälle mit den meisten Opfern.

«Basierend auf dem Todesfallrisiko im Jahr 2019 könnte ein Passagier statistisch gesehen im Durchschnitt 535 Jahre lang jeden Tag einen Flug nehmen, bevor er einen Unfall mit Toten erlebt», so Iata-Generaldirektor Alexandre de Juniac. Daraus ergibt sich eine Unfallrate von 1,13 auf eine Million Flüge (2018: 1,36). In Europa gab es im vergangenen Jahr keine tödlichen Unfälle in der zivilen Passagierluftfahrt (Flugzeuge über 5,7 Tonnen Startgewicht).

(dm/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 07.04.2020 09:37 Report Diesen Beitrag melden

    Et surtout la pollution, en temps normal il y’a 2.000 avion par jour dans le ciel calculé la pollution. Et éviter les avions Max

  • jo, klappt schonns am 07.04.2020 14:49 Report Diesen Beitrag melden

    Und momentan das sicherste und das umweltfreundlichste Verkehrsmittel.

Die neusten Leser-Kommentare

  • jo, klappt schonns am 07.04.2020 14:49 Report Diesen Beitrag melden

    Und momentan das sicherste und das umweltfreundlichste Verkehrsmittel.

  • Léon am 07.04.2020 09:37 Report Diesen Beitrag melden

    Et surtout la pollution, en temps normal il y’a 2.000 avion par jour dans le ciel calculé la pollution. Et éviter les avions Max