Sexuelle Belästigung

08. November 2018 20:58; Akt: 08.11.2018 21:03 Print

Google entschuldigt sich bei Übergriff-​​Opfern

Googles Chef Sundar Pichai verspricht mehr Transparenz und ein verbessertes Beschwerdeverfahren im Umgang mit sexueller Belästigung. Dazu entschuldigt er sich bei den Mitarbeitern.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Google-Chef Sundar Pichai hat einen Plan für ein konsequenteres Vorgehen gegen sexuelle Belästigung innerhalb des Unternehmens umrissen. Dazu gehört, dass künftig in transparenterer Form mit derartigen Beschwerden umgegangen werden und die mutmaßlichen Opfer mehr Hilfe bekommen sollen, wie Pichai in einer E-Mail an die Google-Beschäftigten mitteilte.

«Wir räumen ein, dass wir in der Vergangenheit nicht alles richtig hinbekommen haben, und das tut uns aufrichtig leid», erklärte Pichai in der E-Mail, die am Donnerstag an die Nachrichtenagentur AFP weitergeleitet wurde.

Mitarbeiter streikten

Insgesamt rund 20.000 Mitarbeiter des Internetriesen hatten vor einer Woche in weltweit etwa 50 Städten mit vorübergehenden Arbeitsniederlegungen und Kundgebungen gegen sexuelle Übergriffe protestiert. Die Organisatoren warfen der Konzernleitung vor, nicht energisch genug dagegen vorzugehen.

Wenige Tage vor den Protesten hatte Pichai mitgeteilt, dass in den vergangenen zwei Jahren 48 Mitarbeiter wegen Übergriffsvorwürfen entlassen worden seien. Zuvor hatte die «New York Times» mehrere mutmaßliche Fälle von sexueller Drangsalierung durch Google-Angestellte enthüllt und dem Unternehmen vorgeworfen, solche Vorfälle unter den Teppich zu kehren.

Richtlinien sind nicht immer umgesetzt worden

Für besonderes Aufsehen sorgte der Fall von Andy Rubin, dem Schöpfer des Smartphone-Betriebssystems Android. Er hatte Google 2014 verlassen – laut «New York Times» wegen sexuellen Fehlverhaltens. Das Blatt berichtete, dennoch habe das Unternehmen für Rubin ein Abfindungspaket im Wert von 90 Millionen Dollar (79 Millionen Euro) geschnürt. Rubins Sprecher wies die Übergriffsvorwürfe zurück.

Pichai sagte in der vergangenen Woche in einem Interview der «New York Times», sein Unternehmen habe bereits in den vergangenen Jahren eine «sehr harte Linie» gegenüber unangemessenem Verhalten eingeführt. Diese sei aber nicht immer richtig umgesetzt worden.

In seiner jetzigen E-Mail kündigte der Google-Chef unter anderem an, dass die Unternehmensleitung künftig konkreter über die Untersuchungen zu mutmaßlichem sexuellen Fehlverhalten informieren wolle. Auch sollten das Beschwerdeverfahren und das obligatorische Training der Mitarbeiter gegen derartige Übergriffe verbessert werden.

(L'essentiel/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.