In Frankreich

20. Dezember 2019 13:58; Akt: 20.12.2019 14:12 Print

Google muss 150 Millionen Euro Bußgeld zahlen

Das Kartellamt sieht durch den US-Konzern den Wettbewerb im Geschäft mit Online-Werbung beeinträchtigt – und verdonnert ihn zu einer Millionenstrafe.

storybild

Der Tech-Konzern soll in Frankreich 150 Millionen Euro Strafe zahlen. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der US-Konzern Google muss in Frankreich ein Strafgeld von 150 Millionen Euro zahlen, weil er seine beherrschende Marktposition bei der Suchmaschinenwerbung ausgenutzt hat. Die Regeln für die Werbeplattform Google Ads seien undurchsichtig und schwer verständlich, berichtete die französische Wettbewerbsbehörde am Freitag in Paris.

Google geriet in der Vergangenheit auch in den USA und in Brüssel unter Druck. Im September hatten sich die Staatsanwälte fast aller US-Bundesstaaten für Kartellermittlungen gegen Google zusammengetan. Die Untersuchung soll nach früheren Angaben klären, ob Google den Wettbewerb im Geschäft mit Werbung im Internet behinderte.

Die EU-Wettbewerbshüter hatten im März den Internetgiganten mit rund 1,49 Milliarden Euro zur Kasse gebeten. Bei der Suchmaschinen-Werbung im Dienst «AdSense for Search» seien andere Anbieter unzulässigerweise behindert worden, lautete die Begründung.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • DenUsch am 23.12.2019 09:55 Report Diesen Beitrag melden

    Aahhh, jetzt hat es Klick gemacht...! Deshalb wollen wir unbedingt Google im Lande: Bestes Nation-branding ever! Dann stehen wir wieder mit einer weissen Weste da, Top!

Die neusten Leser-Kommentare

  • DenUsch am 23.12.2019 09:55 Report Diesen Beitrag melden

    Aahhh, jetzt hat es Klick gemacht...! Deshalb wollen wir unbedingt Google im Lande: Bestes Nation-branding ever! Dann stehen wir wieder mit einer weissen Weste da, Top!