Nach Unterstützung für US-Militär

21. Mai 2018 13:26; Akt: 21.05.2018 13:26 Print

Google streicht «Don't be evil» aus Firmenkodex

«Sei nicht böse» war jahrelang das inoffizielle Google-Motto. Nun wurde ohne Erklärung eine entsprechende Passage aus dem Mitarbeiterhandbuch gelöscht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit dem Jahr 2000 wurde das Firmenmotto «Don't be evil» bei Google kultiviert – bis vor drei Wochen. Seither taucht der Slogan nicht mehr in Googles internem Mitarbeiterhandbuch, dem Code of Conduct, auf.

Wie die amerikanische Website Gizmodo berichtet, wurde eine Passage im Firmenkodex entfernt, die eine ausführliche Erklärung des internen Mottos geliefert hatte. Die entsprechenden Absätze fanden sich das letzte Mal am 21. April im Mitarbeiterhandbuch. Vergleicht man sie mit der Version vom 4. Mai, ist die Passage deutlich kürzer – und jede Bezugnahme auf «Don't be evil» fehlt.

Mitarbeiter beriefen sich auf Motto

Der Slogan wird nun einzig im letzten Satz des Kodex noch erwähnt und auch dies nur indirekt. Google selbst hat sich zur Streichung der entsprechenden Passage bislang noch nicht geäußert. Zudem datiert die aktuelle Version des Handbuchs auf den 5. April – die Änderung erfolgte allerdings später.

Erst kürzlich hatten mehrere Google-Mitarbeiter gekündigt, um gegen eine Zusammenarbeit mit dem US-Militär zu protestieren. Sie hatten sich dabei auf «Don't be evil» berufen.

(L'essentiel/scl)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.